Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Westpark“-Story in München

„Flüchtig Bekannte“ trinken erst gemeinsam – und boxen sich dann

Im Münchner Westpark kam es bereits am Montag (16. Mai) zu körperlichen Auseinandersetzungen innerhalb einer sechsköpfigen Gruppe.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

München – Am Montag (16. Mai) gegen 23.10 Uhr, konsumierte eine aus sechs Personen bestehende Gruppe alkoholische Getränke im Bereich des Westparks. Nach aktuellem Ermittlungsstand waren die Personen untereinander zumindest flüchtig bekannt.  

Aus bislang unbekannten Gründen kam es im weiteren Verlauf zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 31-Jährigen tunesischen Staatsangehörigen ohne festen Wohnsitz in Deutschland, einem 23-Jährigen mit Wohnsitz in München und einem weiteren 31-Jährigen (ebenfalls mit Wohnsitz in München). Eine der drei weiteren Personen verständigte daraufhin den Polizeinotruf 110.  

Erste Ermittlungen am Einsatzort ergaben, dass der 31-Jährige und der 23-Jährige den 31-Jährigen (mit Wohnsitz in München) mit Schlägen gegen Kopf und Oberkörper gemeinschaftlich angegangen waren.  

Der 31-jährige Tatverdächtige bedrohte den bereits am Boden liegenden 31-Jährigen zudem mit einem mitgeführten Werkzeug. Des Weiteren schlug der 23-jährige Tatverdächtige gegen den Kopf des zwischenzeitlich wieder aufgestandenen 31-Jährigen, welcher hierdurch erneut zu Boden stürzte. Im Rahmen der Tathandlung entwendeten die beiden Tatverdächtigen das Mobiltelefon und das Portemonnaie des 31-Jährigen. In der Folge entfernten sich die beiden Tatverdächtigen von der Tatörtlichkeit.  

Der 31-Jährige wurde durch den Übergriff nicht unerheblich verletzt und musste in einem Krankenhaus medizinisch behandelt werden. Im Rahmen von unmittelbar eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte der 31-jährige Tatverdächtige festgenommen werden. Er wurde am 17.05.2022 einem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an. Der 23-jährige Tatverdächtige ist aktuell unbekannten Aufenthalts.  

Das Kommissariat 21 (Raubdelikte) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © IMAGO/ FlyHighStock6K