Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechnungen unter dem BH versteckt

„Haben höchstens vier Schachteln dabei“: 370 Stangen Zigaretten auf A94 sichergestellt

Bei ihren nächtlichen Einsätzen auf der A94 bei München gingen der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Rosenheim im November gleich doppelt Zigarettenschmuggler ins Netz.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

München – So teilten bei der Überprüfung eines unauffälligen Autos aus Bulgarien die Insassen – eine dreiköpfige bulgarische Familie, die Tochter 14 Jahre alt – mit, auf dem Weg nach Stuttgart zum Familienbesuch zu sein. „Wir haben höchstens vier Schachteln dabei“, lautete die Antwort auf die berühmte Frage des Zolls, ob sie anmeldepflichtige Waren mitgebracht hätten.

Überrascht waren die Zollbeamten letztlich doch, als am Ende der Durchsuchung des Wagens insgesamt 260 Stangen Zigaretten (je 200 Stück) mit bulgarischem Steuerzeichen zum Vorschein kamen. Vermutlich hatten die Bulgaren nicht mit einer nächtlichen Kontrolle gerechnet, denn die Zigarettenstangen befanden sich in Koffern und lose im Kofferraumboden in der Aussparung für den Reservereifen.

Letztlich tauchten sogar noch die Rechnungen für die geschmuggelten Zigaretten auf. Die Frau hatte sie unter dem BH versteckt. Fahrer und Beifahrerin wurden daraufhin vorläufig festgenommen, sind aber mittlerweile wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die minderjährige Tochter war zwischenzeitlich zur Betreuung bei Verwandten in München untergebracht.

Weiterer Zigaretten-Fund in einem Kleintransporter

In einem weiteren Fall wurden die Zollbeamten in einem Kleintransporter, ebenso mit bulgarischem Kennzeichen, fündig. Offenbar dachten die Fahrzeuginsassen, dass Samstagnacht keine Kontrollen stattfinden würden, denn die Zollbeamten entdeckten 114 bulgarische Zigarettenstangen (je 200 Stück) in drei Reisetaschen unter der Sitzbank des Beifahrers und in mehreren Plastiktüten verteilt im Fahrzeug.

Die noch in derselben Nacht durchgeführte Durchsuchung der Münchner Wohnung des aufgegriffenen Ehepaars durch Kräfte des Zollfahndungsdienstes München führte zum Auffinden umfangreicher Beweismittel, wobei der Beschuldigte den Zollfahndern kein Unbekannter war. Bereits im vergangenen Jahr erhielt er nach einer Schmuggelfahrt mit Zigaretten die Quittung einerseits per Steuerbescheid des Hauptzollamts aber auch per Strafbefehl des Amtsgerichts München.

Täter müssen mit empfindlichen Strafen rechnen

Beide Vorgänge befinden sich derzeit wegen weiterer Ermittlungen beim Zollfahndungsamt München. Die Tatverdächtigen müssen nun mit empfindlichen Geldstrafen oder auch entsprechenden Haftstrafen rechnen. Allein die Tabaksteuerschuld beläuft sich in beiden Fällen insgesamt auf knapp 14.000 Euro.

„Bulgarien ist zwar Mitgliedstaat der EU, allerdings bestehen für verbrauchssteuerpflichtige Waren Einschränkungen. Das Verbringen solcher Waren in großen Mengen nach Deutschland ist anzumelden und die inländische Tabaksteuer ist zu entrichten. Mit welch weitreichenden Konsequenzen bei Zuwiderhandlungen gerechnet werden muss, scheint vielen nicht bewusst zu sein.“, so Marion Dirscherl, Pressesprecherin des Hauptzollamts Rosenheim.

Pressemitteilung Hauptzollamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © ZOLL

Kommentare