Vergewaltigung, Missbrauch, Zwangsprostitution

Zimmer in Wohnung gegen Sex – Prozess gegen Münchner beginnt

Landgericht München (Archivbild).
+
Landgericht München (Archivbild).

München - Ein 58-Jähriger aus München soll von drei jungen Frauen Sex mit ihm oder anderen Männern verlangt haben. Einem der Opfer hatte er laut Ermittlungen zuvor ein Zimmer in seiner Wohnung angeboten. Der Mann muss sich von heute an vor dem Landgericht München I verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 58-Jährigen vor, 2019 drei damals 15, 17 und 28 Jahre alte Frauen dazu bewegt zu haben, sich in seiner Wohnung oder seinem Auto zu prostituieren. An der 17-Jährigen und der 28-Jährigen soll er sich auch selbst vergangen haben. Der Mann, der laut Anklage Chemiker ist, ist unter anderem wegen Vergewaltigung, Missbrauchs Jugendlicher und Zwangsprostitution in mehreren Fällen angeklagt.

Der ältesten der drei Frauen soll er zunächst ein Zimmer in seiner Wohnung angeboten haben. Nachdem sie eingezogen war, habe er sie dann mehrfach zum Sex mit ihm und zur Prostitution bei ihm gedrängt. Die beiden Minderjährigen, die dringend Geld brauchten, soll er ebenfalls dazu gebracht haben, sich zu prostituieren.

Auf der Anklagebank sitzt auch einer der Freier der damals 15-Jährigen. Der 43 Jahre soll gewusst haben, dass sie minderjährig war und sich nur wegen ihrer persönlichen Not und auf Veranlassung des 58-Jährigen prostituierte. Zunächst sind zehn Verhandlungstage angesetzt.

mh/dpa

Kommentare