Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Mittwoch an der Münchner Hackerbrücke

Zug bei Rangierfahrt entgleist - Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Bahnverkehrs

Am Mittwochnachmittag (7. September) kam es bei einer Rangierfahrt auf Höhe der Münchner Hackerbrücke zu einer Zugentgleisung. Die Polizei hat bereits Ermittlungen wegen Gefährdung des Bahnverkehrs aufgenommen.

Am Mittwochnachmittag (7. September) entgleiste ein Zug bei einer Rangierfahrt auf Höhe der Münchner Hackerbrücke.

Die Meldung im Wortlaut:

München – Am späten Mittwochnachmittag (7. September) entgleiste eine Regionalbahn an einer Weiche im Bereich der Hackerbrücke. Es handelte sich um eine Rangierfahrt, daher befanden sich keine Reisenden im Zug. Der Lokführer erlitt einen Schock. Schadenshöhe und –ausmaß sind Gegenstand der bundespolizeilichen Ermittlungen. 

Gegen 17 Uhr sollte die Regionalbahn 59104 von der Donnersbergerbrücke zur Bereitstellung auf Gleis 24 des Münchner Hauptbahnhofes rangiert werden. Im Zug befanden sich keine Reisenden. Bei der Überfahrt einer Weiche entgleiste das vordere Drehgestell auf Höhe der Hackerbrücke auf einem Rangiergleis. Die Reisewagen blieben auf den Gleisen. Der 24-jährige Lokführer erlitt einen leichten Schock, benötigte jedoch keine ärztliche Behandlung.

Minimale Auswirkungen auf Zug- und S-Bahnverkehr

Die Schadenshöhe mit den Beschädigungen am Triebfahrzeug, am Gleisbereich sowie der Oberleitung sind Gegenstand der Ermittlungen. Feststellbar waren bei erster Inaugenscheinnahme zur Unfallaufnahme zunächst ein verbogener Schienenstrang auf einer Länge von ca. 10 Metern, Schlagspuren an mehreren Betonschwellen und Schäden am Drehgestell des Triebfahrzeuges.

Bei dem Vorfall kam es auch zu Beschädigungen am Gleis. Die Schadenshöhe wird derzeit noch ermittelt.

Durch die Deutsche Bahn AG wurde noch am Abend ein sogenanntes Einhebefahrzeug (technischer Hilfszug) zur Bergung des entgleisten Triebfahrzeuges eingesetzt. Gegen 01.30 Uhr nachts konnte die Bergung abgeschlossen werden. Einzelne Zufahrtsgleise zum Starnberger Flügelbahnhof sind noch gesperrt. Durch den Vorfall kam es zu geringen betrieblichen Auswirkungen im S-Bahn-, Nah- und Fernverkehr des Münchner Hauptbahnhofes. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Gefährdung des Bahnverkehrs aufgenommen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Kommentare