Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen München und Rosenheim

Zwei Kinder (10) klettern auf Bahnstrommast – und legen Bahnverkehr lahm

Bundespolizei (Symbolbild).
+
Bundespolizei (Symbolbild).

Am frühen Mittwochabend (17. August) musste die Bahnstrecke München – Rosenheim wegen der Meldung: „Kinder im Gleis“ gesperrt werden. Bundespolizisten griffen zwischen Baldham und Zorneding zwei Zehnjährigen auf, die sich im Gleisbereich befanden und zuvor auf einen Bahnstrommast geklettert waren.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

München – Gegen 17.25 Uhr meldete die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG: „Kinder auf einem Bahnstrommast in Gleisnähe“. Sofort wurde die Bahnstrecke München – Rosenheim gesperrt und der Strom der rund 15.000 Volt führenden Bahn-Oberleitung abgeschaltet. Der Zugverkehr von und nach München ruhte komplett! Züge und S-Bahnen wurden – soweit möglich, an Bahnhöfen und Haltepunkten zurückgehalten.

Eine Streife der Bundespolizei griff zwischen Baldham und Zorneding zwei Zehnjährige auf, die sich im Gleisbereich befanden. Zudem suchte ein Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim den Streckenverlauf großflächig ab, um auszuschließen, dass sich weitere Kinder dort aufhielten bzw. ggf. vor der Polizei versteckten.

Die beiden Zehnjährigen aus Baldham wurden Erziehungsberechtigten übergeben und eingehend belehrt. Sie werden zudem noch zu einem Präventionsgespräch über Gefahren auf Bahnanlagen zur Bundespolizeiinspektion München eingeladen.
Nach beinahe 45-minütiger Streckensperrung konnte der Bahnverkehr gegen 18.10 Uhrmit zum Teil erheblichen Auswirkungen auf den Bahnbetrieb, wieder anrollen.

Die Bundespolizei warnt eindringlich vor den Gefahren im Bahnbereich. Sowohl im Gleis, als auch auf Strommasten, herrscht stets akute Lebensgefahr! Eltern und Erziehungsberechtigte, die in der Nähe von Bahnanlagen wohnen, sollten ihre Kinder stets aufs Neue auf die Gefahren und Folgen hinweisen.

Die Bundespolizei kann Kosten des Einsatzes ggf. bei Erziehungsberechtigten geltend machen. Die Deutsche Bahn AG kann privatrechtliche Forderungen wegen der Folgen von Streckensperrungen zivilrechtlich einfordern. Helfen Sie bitte mit, die Bundespolizei möchte, dass Ihre Kinder stets wohlbehalten bei Ihnen zu Hause ankommen. Helfen Sie bitte mit, das Überbringen „schlechter Nachrichten“ nach folgenschweren Unfällen zu vermeiden.

Pressebericht der Bundespolizeiinspektion München

Kommentare