Münchner Feuerwehr im Einsatz

Nach Brand auf Balkon: Teelicht als Ursache identifiziert

  • schließen

München - Dienstagvormittag versuchte eine Dame ein Wespennest auf ihrem Balkon abzufackeln. Durch das außer Kontrolle geratene Feuer entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro.

Update, Mittwoch, 15,15 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Am Dienstag, gegen 9 Uhr, kam es auf dem Balkon einer Zwei-Zimmer-Wohnung am Fritz-Meyer-Weg zu einem größeren Brandschaden. Bei einer 67-jährigen Wohnungsmieterin hatte sich ein Wespenschwarm in einem Rattanschränkchen auf dem Balkon eingenistet.

Nachdem sie am Vorabend von einer Wespe gestochen wurde, kam sie auf die Idee, in das Schränkchen ein größeres Teelicht zu stellen, um die Wespen dadurch zu vertreiben. Eine Nachbarin bemerkte am Dienstag eine starke Rauchentwicklung auf dem Balkon der 67-Jährigen und rief die Feuerwehr. Des Weiteren warnte sie sofort die 67-Jährige.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatten die Flammen den ganzen Balkon erfasst. Durch die Hitze ist eine Wohnzimmerscheibe gesprungen und es drang massiver Rauch in das Wohnzimmer ein. Selbst eine vor dem Fenster stehende Couch brannte durch die Hitzestrahlung leicht an.

Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand löschen. Durch das Feuer sowie die Ruß- und Rauchentwicklung entstand ein Gesamtschaden von zirka 50.000 Euro. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Das Kommissariat 13 übernahm vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache. Die Polizei geht von einer fahrlässig verursachten Brandentstehung durch die Kerze aus.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Erstmeldung

Nachdem das Feuer das Mobiliar auf dem Balkon entzündete, alarmierte die Bewohnerin umgehend die Feuerwehr, schloss die Balkontüre und brachte sich in Sicherheit. Bei Eintreffen der Feuerwehr war ein vollkommen in Brand stehender Balkon im vierten Obergeschoss mit Flammenüberschlag auf das Stockwerk darüber zu erkennen. Sofort wurde ein erster Löschangriff über die Drehleiter vorbereitet. Ein weiterer Trupp ging über das Treppenhaus zur Brandbekämpfung in die Wohnung vor. An der Eingangstüre setzten die Feuerwehrleute einen Rauchschutzvorhang um eine Ausbreitung giftiger Dämpfe in den Treppenraum zu verhindern. 

Das Feuer auf dem Balkon konnte vom Atemschutztrupp im Drehleiterkorb von außen schnell abgelöscht werden. Der darüber liegende Balkon wurde ebenfalls durch das Feuer beschädigt. Da eine Fensterscheibe durch die Hitzeentwicklung geborsten war, brannten in dem Zimmer bereits die Möbel. Der zweite Trupp löschte diesen Brand ab. Das Zimmer ist aufgrund des Brandes und der massiven Verrußung derzeit nicht benutzbar. Der Rest der Wohnung wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen, da die Türen innerhalb der Wohnung geschlossen waren. Für weitere Bewohner des Gebäudes bestand keine Gefahr. Die Bewohnerin der Brandwohnung wurde zum Glück nicht verletzt.

Die Münchner Feuerwehr möchte in diesem Zusammenhang nochmals darauf hinweisen, das Wespen unter Naturschutz stehen. Bekämpfen Sie daher die Nester niemals mit Flammen. Bei Problemen mit Insekten wenden sie sich an einen Schädlingsbekämpfer oder im Zweifelsfall an die Feuerwehr unter der 112.

mh/Pressemitteilung Feuerwehr München

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser