Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verrückte Geschichten vom Oktoberfest

Neues „Wiesnschmankerl“ der Polizei: „Hallodri“ verliert Lederhose - Beamte können Fall lösen

Das Münchner Oktoberfest ist für seine wilden und verrückten Geschichten bekannt. Das neueste „Schmankerl“ kommt von der Wiesn-Wache der Polizei.

München - „Die einen verlieren unter Alkoholeinfluss ihre Hemmungen, der andere direkt seine Lederhose“, so beginnt ein neuer Tweet der Münchner Polizei. Unter dem Hashtag „Wiesnschmankerl“ heißt es weiter: „Ein Rikschafahrer bot der armen Seele seine Decke als Beinkleid und geleitete ihn zu uns. Wir konnten Hose und Hallodri zusammenführen.“

Versehen ist der Tweet noch mit den Schlagwörtern „#untenohne“ und „#dontcallitakilt“ - in Anlehnung an die schottische Bekleidung (knielanger Rock), die dem Vernehmen nach unten ohne getragen wird.

Doch wie kam es dazu? Wie ein Sprecher der Polizei gegenüber anderen Medien erklärte, habe der Mann - offenbar nach erheblichem Bierkonsum - auf das stille Örtchen gemusst, dabei die Lederhose gleich ganz ausgezogen und liegen lassen.

Zum Glück konnte sich der Wiesn-Gast an den Ablageort erinnern und so fanden die Beamten die Lederhose höchst sorgfältig zusammengelegt auf einem Stempen.

mz

Rubriklistenbild: © xe

Kommentare