Ist ER der gesuchte Isar-Mörder?

Messer in Rücken gerammt: Polizei hat heiße Spur

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit diesen beiden Bildern einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach dem Messerstecher von Milbertshofen.
  • schließen

Milbertshofen/München - Die Mordkommission fahndet mit Hochdruck nach einem Täter, der in Milbertshofen grundlos einen Mann niedergestochen hat. Die Polizei prüft Parallelen zum Isar-Mord von 2013.

Update 6.20 Uhr: Konkrete Hinweise

Die Mordkommission ist dem Messerstecher von Milbertshofen auf den Fersen. Nach der Veröffentlichung zweier Fotos des Verdächtigen meldeten sich mehrere Münchner mit konkreten Hinweisen. Inzwischen konzentrieren sich die Fahnder auf eine ganz bestimmte Person, so die Münchner Abendzeitung.

Ob er dann auch tatsächlich der seit Jahren gesuchte Isar-Mörder ist, soll dann ein DNA-Abgleich klären. "Wenn wir den Tatverdächtigen haben, werden wir sofort eine Speichelprobe nehmen", sagte Herbert Linder, Chef der Münchner Mordkommission, am Mittwoch.

Update 10.45 Uhr: Polizei sieht Parallele zu Isar-Mord

Der Fall einer brutalen Messerattacke am Sonntag in Milbertshofen hat die Polizei auf eine neue Spur zu dem tödlichen Messerangriff auf Domenico L. im Jahr 2013 an der Isar geführt. Ein Mann rammt einem Fremden ein Messer in den Leib – völlig grundlos und überraschend. Dann verschwindet er. Ähnlich ging auch der Mörder vor, der am 28. Mai 2013 den Ingenieur Domenico L. am Isarufer erstach. "Da wird man natürlich hellhörig", sagt Herbert Linder, Chef der Münchner Mordkommission, gegenüber der AZ, "das macht sofort stutzig, weil der Täter ebenfalls ansatzlos zugestochen hat."

Der Tatverdächtige des aktuellen Falls in Milbertshofen konnte laut Polizei bislang nicht identifiziert werden, es liegen allerdings Aufzeichnungen der Videoüberwachung am U-Bahnhof vor, die den Tatverdächtigen in Begleitung des Geschädigten zeigen. Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sar Lin­der im Gespräch mit der Bild: „Wenn wir den Tat­ver­däch­ti­gen haben, wer­den wir so­fort eine Spei­chel­pro­be neh­men.“

Der Isarmord

Der echte Fall: Im Mai 2013 sind Domenico L. und seine Verlobte mit dem Fahrrad an der Erhardtstraße entlang der Isar unterwegs. Ein Fußgänger spuckt die Verlobte des 31-jährigen an. Domenico L. stellte den Unbekannten zur Rede. Daraufhin sticht der Unbekannte mehrmals auf Domenico L. ein und flüchtete in Richtung Corneliusbrücke. Der junge Mann starb, der Täter ist bis heute auf freiem Fuß. Der Mordfall um den Ingenieur Domenico L. aus der süditalienischen Stadt Potenza ist als Isarmord bundesweit bekannt geworden.

Vorbericht: Messerangriff in Milbertshofen

Am Freitag, 07.07.2017, gegen 02.30 Uhr, verständigte ein 48-jähriger Münchner telefonisch den Rettungsdienst darüber, dass er von einem ihm namentlich Unbekannten durch einen Stich verletzt worden sei. Er wurde stark blutend angetroffen und sofort in eine Klinik gebracht. Dort wurde festgestellt, dass er eine lebensgefährliche Stichverletzung im Rücken mit starkem Blutverlust erlitten hatte.

Zur Herkunft der Verletzung erklärte der 48-Jährige, dass er von einem ihm namentlich nicht bekannten Mann, den er einige Zeit zuvor in der U-Bahn getroffen habe, grundlos und völlig überraschend angegriffen und mit einem Messer gestochen wurde. Eine Beschreibung des Tatverdächtigen war ihm nicht möglich.

Die Ermittlungen der Mordkommission ergaben zwischenzeitlich, dass der Geschädigte am U-Bahnhof Milbertshofen von dem Tatverdächtigen angesprochen wurde und zusammen mit diesem den U-Bahnhof verließ. Danach fuhren beide mit einem Taxi die Knorrstraße stadtauswärts bis zur Max-Diamant-Straße. Einige Minuten später setzte der Geschädigte den Notruf ab. Angetroffen wurde er schließlich in der Knorrstraße, am Abgang zum U-Bahnhof Frankfurter Ring. Ob der Angriff direkt an dieser Stelle erfolgte, ist unklar. Auch das Motiv des Täters ist völlig unbekannt.

Der 48-Jährige ist noch in stationärer Behandlung. Sein Zustand ist jedoch stabil.

Der Tatverdächtige konnte bislang nicht identifiziert werden, es liegen allerdings Aufzeichnungen der Videoüberwachung am U-Bahnhof vor, die den Tatverdächtigen in Begleitung des Geschädigten zeigen.

Beschreibung Tatverdächtiger: 

Männlich, ca. 35 Jahre alt, ca. 175 cm groß, sehr schlanke Figur, dunkle, kurzgeschnittene Haare, bekleidet mit blauer Jeans, blauem T-Shirt und blauen Schuhen.

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere zu dem Mann auf den Lichtbildern, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Mordkommission, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser