Münchner Polizei sucht Zeugen zu Überfall

Hier blickt ein Ladenbesitzer (69) in die Mündung einer Waffe

  • schließen

Feldmoching/München - Am vergangenen Mittwoch wurde ein Lottogeschäft in Feldmoching überfallen. Der Täter konnte entkommen. Ein nun veröffentlichtes Überwachungsvideo zeigt, in welcher Gefahr sich der Inhaber des Geschäftes befand.

Am Mittwoch, den 3. Januar, um 17.40 Uhr, betrat ein bisher unbekannter Täter ein Lottogeschäft in der Josef-Frankl-Straße. Der Mann war mit einem Palästinensertuch um den Mundbereich maskiert und hatte eine Kapuze über den Kopf gezogen.

Er bedrohte den im Geschäft anwesenden Vater des Geschäftsführers mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der 69-Jährige ließ sich jedoch nicht einschüchtern und griff nach dem Palästinensertuch des Täters und zog dieses nach unten weg. Zeitgleich rief der 69-Jährige laut nach seinem Sohn, der sich zu diesem Zeitpunkt in einem angrenzenden Reisebüro befand. Daraufhin ließ der Unbekannte von seinem Vorhaben ab und flüchtete ohne Beute aus dem Lottogeschäft.

Bilder der Überwachungskamera veröffentlicht

Die Familie des Opfers veröffentlichte auf Facebook am Wochenende in Absprache mit der Polizei ein Video von dem Raubüberfall. Eine Überwachungskamera im Laden hat den dramatischen Moment festgehalten. "Die blaue Jacke mit dem Fellkragen hat nicht zwingend jeder", schreibt die Familie. Sollte jemand einen jüngeren Mann mit Oberlippenbart kennen und eine nähere Beschreibung abgeben können, solle er sich bei der Polizei melden.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 25-30 Jahre alt, ca. 170 - 175 cm groß, schlanke Figur; bekleidet mit grauer Jogginghose, schwarzen Kapuzenpullover, blauer Jacke mit hellem Kragenbesatz, graue Handschuhe, sprach hochdeutsch ohne Dialekt und war maskiert mit einem „Palästinensertuch“.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mh/Pressemitteiung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser