Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Freitag im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Tragischer Arbeitsunfall in Münsing: Mann (58) gerät in Müllpresse und stirbt

Am Freitagmorgen, 15. Oktober, geriet ein Arbeiter eines Entsorgungsunternehmens aus bislang unbekannter Ursache in die Presse eines Müllfahrzeugs und verstarb noch an der Unfallstelle. Die Kriminalpolizei Weilheim untersucht jetzt den Hergang des Unfalls.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Münsing (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) – Gegen 7 Uhr wurde über die Integrierte Leitstelle Oberland ein schwerer Arbeitsunfall in Sonderham, Gemeinde Münsing, mitgeteilt. Ein 58-jähriger Arbeiter geriet aus bislang unbekannter Ursache in die Presse eines Müllfahrzeugs. Obwohl sich innerhalb kürzester Zeit ein Großaufgebot an Einsatz- und Rettungskräften an der Unfallstelle befand, kam für den Mann, der im Landkreis wohnhaft war, jede Hilfe zu spät. Er hatte sich so schwere Verletzungen zugezogen, dass er diesen noch am Unfallort erlag.

Beamte des Kriminaldauerdienstes Weilheim nahmen unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II umgehend die Ermittlungen zu den genauen Umständen des tragischen Arbeitsunfalles auf. Zur Stunde dauern diese noch an, so dass derzeit noch keine weiteren Angaben gemacht werden können.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Lisa Ducret/dpa

Kommentare