Exklusiver Wetterbericht für die Region

Nach dem kältesten April seit 40 Jahren - „Der Mai, der wird interessant!“

Eine Wetterkarte mit den Aussichten für die ersten Mai-Tage 2021.
+
Der Start in den Mai wird vielerorts nass.

Gefühlt war der April den meisten zu kalt, jetzt gibt es Fakten: er war tatsächlich zu kalt, sogar der kälteste April seit 40 Jahren. Alle Hoffnungen ruhen jetzt auf Mai.

Doch der Mai startet erstmal nicht wie erhofft. Immerhin: Wo März und April viel zu trocken waren, sorgt der Start in den Mai für das dringend benötigte Wasser. Denn wenn man das Thema Trockenheit betrachtet, dann folgt der April 2021 weiter dem Trend seit 2009: er war zu trocken. 

„Verglichen mit der Periode 1991 bis 2020 lag das Minus [in Deutschland] bei fast 25 Prozent.“ schreibt der DWD in seiner Pressemitteilung. Bayern war sogar mit rund 30 l/m² noch trockener, es fiel deutlich weniger als die Hälfte des durchschnittlichen Niederschlags für April.
Dieser Trockenheit wird aber in den nächsten Tagen ein Ende gesetzt. Schon dieses Wochenende beginnt das Auffüllen der Wasserreserven mit vermehrten Regenfällen, und auch in den Tagen danach müssen wir immer wieder mit Niederschlägen rechnen.

Die Aussichten für die Region im Detail:

  • Samstag, 1. Mai: Am Samstag ist es vorbereitet bewölkt. Über die Berge kommt aber der Föhn und drückt örtlich die Wolken beiseite, hier hat die Sonne gute Chancen. Trotzdem sind vereinzelte Schauer möglich. Die Temperaturen erreichen im Landkreis Traunstein 14 Grad, 15 Grad Mühldorf, 16 Grad im Rosenheim und bis 17 Grad im Berchtesgadener Land und in Altötting. In der Nacht zum Sonntag fängt es dann überall an zu regnen. Die Temperaturen liegen zwischen 7 Grad im Landkreis Traunstein und Mühldorf, 8 Grad in Altötting und Rosenheim und bis 9 Grad im Berchtesgadener Land.
  • Sonntag, 2. Mai: Am Sonntag wird überall sehr nass, es regnet verbreitet mäßig bis Stark. 10-15 l/m² kommen in die Landkreise Altötting, Mühldorf und Rosenheim zusammen, in den südlichen Kreisen können es bis zu 30 l/m² werden. Die Temperaturen liegen bei 10 Grad im Landkreis Traunstein, 11 Grad in den Kreisen Berchtesgadener Land, Mühldorf und Rosenheim, maximal 12 Grad erreichen wir in Altötting. In der Nacht regnet es überall noch weiter, die Temperaturen gehen dabei auf Werte zwischen 4 und 7 Grad zurück
  • Montag, 3. Mai: Eine weiße Überraschung könnte all diejenigen am Montag Morgen treffen, die über 600-800m wohnen: hier ist in den Frühstunden nochmal Schnee möglich, ansonsten regnet es noch öfter. Im Laufe des Tages lassen die Niederschläge nach, es ziehen aber weiterhin Schauer durch. Nur im Landkreis Altötting bleibt es wohl trocken. Die Temperaturen sind mit denen des verregneten Vortags ziemlich identisch, je Bewölkung bekommen wir 8 Grad in den dauerhaft bedeckten Gebieten und bis zu 12 Grad wo die Sonne durchkommt. Nachts gehen die Temperaturen auf 3 bis 5 Grad zurück.
  • Dienstag, 4. Mai: Am Dienstag scheint freundlicher zu werden, es ist wechselnd bewölkt und die Sonne bekommt mehr Chancen. Die Temperaturen liegen zwischen 13 Grad im Landkreis Traunstein und bis 16 Grad im Landkreis Berchtesgadener Land und Rosenheim. Nachts gehen die Temperaturen auf 3 Grad bis 5 Grad zurück.

Wie entwickelt sich der Mai?

Die weiteren Aussichten:

Auch am Mittwoch und Donnerstag haben wir es mit vielen Wolken zu tun, aus denen ab und zu auch Regen fallen wird. Die Temperaturen steigen etwas an und bewegen sich zwischen 14 und 17 Grad.
Ab Mitte der Woche steigen laut den aktuellen Berechnungen dann die Temperaturen aber sukzessive an und könnten ab dem 2. Maiwochenende schon frühsommerliche Temperaturen zwischen 25 und 28 Grad erreichen. Manche Rechenläufe kratzen sogar an der 30-Grad-Marke. 

„Man muss aber auch dazu sagen dass einige [Einzelläufe der Wettermodelle] ziemlich weit unten sind, zum Beispiel der Hauptlauf und der Kontrolllauf“ erläutert Kai Zorn. Damit spielt er auf Einzelberechnungen an, die zwischendrin immer wieder kältere Temperaturen berechnen, die auch Nachtfrostgefahr zu mit sich bringen würden. „Der Abstand zwischen den Läufen ist enorm hoch und das liegt an dieser schlingernden Wetterlage.“ fasst Zorn zusammen und schließt mit den Worten: „Der Mai, der wird interessant!“

si

Kommentare