Wer zahlt die Reparatur des beschädigten Autos?

Nach Heldentat auf A9: Tesla-Chef zeigt sich großzügig

+
  • schließen

Garching/Palo Alto - Die Heldentat eines 41-jährigen Tesla-Fahrer am Montag auf der A9 eroberte die sozialen Netzwerke und ging so um die Welt. Auch Tesla-Chef Elon Musk erfährt von dem Fall und zeigt sich begeistert.

Weltweit für Begeisterung sorgte am Montag ein 41-jähriger Münchner mit seiner lebensrettenden Heldentat auf der A9. Er bemerkte, dass ein vor ihm fahrender Autofahrer bewusstlos hinter dem Steuer saß, setzte sein Auto vor den führerlosen Passat, lies das Auto auffahren und bremste es sanft bis zum Stillstand aus. Mit diesem bewusst herbeigeführten Unfall rettete er nicht nur dem Passat-Fahrer das Leben, der während der Fahrt einen Schlaganfall erlitt. Er verhinderte auch, dass das führerlose Auto eventuell unkontrolliert in ein anderes Auto krachte.

Sein sündteures Auto war dem Münchner Lebensretter in diesem Moment egal, er handelte instinktiv. Die Geschichte ging anschließend um die Welt und bis ins Silicon Valley. So erfuhr auch Tesla-Chef Elon Musk von der Heldentat. "Gratulation an den Tesla-Besitzer, der einen Schaden an seinem Fahrzeug in Kauf genommen hat, um ein Auto mit einem bewusstlosen Fahrer sicher zu stoppen", schrieb er anerkennend auf Twitter. Aber damit nicht genug, zusätzlich versprach er, dass Tesla alle Reparaturkosten übernehmen wird - schnell und kostenlos.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser