+++ Eilmeldung +++

Sorge um Schlager-Star

Andreas Gabalier muss mitten in der Nacht ins Krankenhaus

Andreas Gabalier muss mitten in der Nacht ins Krankenhaus

Offener Brief zeigt in München Wirkung

Herzzerreißend: Diebe bringen Quirins (†10) Grabgeschenke zurück

  • schließen

München - Eine ergreifende Geschichte spielte sich auf dem Waldfriedhof in Solln ab. Vor sieben Jahren starb Sieglinde Kaisers Kind im Alter von 10 Jahren. Grabräuber verschlimmerten ihre Trauer. Mit einem offenen Brief konnte sie die Diebe zur Vernunft bringen. 

Der kleine Quirin (†10) starb im Jahr 2011 nach einer schweren Operation. Er litt seit seiner Geburt an einem Herzfehler. Für seine Mutter Sieglinde brach eine Welt zusammen als er verstarb. Sie versuchte ihrem Sohn dennoch nahe zu sein und brachte immer wieder kleine Geschenke und Schmuck mit an sein Grab. 

Dann im August verschwinden allerdings regelmäßig Dinge, wie merkur.de berichtet. Grabräuber machten sich auf dem Waldfriedhof in Solln zu schaffen. Dies tat Sieglinde im Herzen weh und so wendete sich die Frau mit einem offenen Brief vor dem Grabmal an die Diebe. 

Der emotionale Brief: 

"Hallo Dieb,
warum stiehlst du die Grabdekoration, die ich meinem Sohn auf's Grab stelle?

Ich habe gar keine andere Möglichkeit mehr meinem Sohn meine Lebe zu zeigen. 

Und meine Trauer auszudrücken als ihm schöne Dinge hier auf's Grab zu stellen.

Es macht mich sehr traurig, wenn ich etwas finde, was auch persönlich mit ihm zu tun hat und das dann verschwindet. 

Geh doch bitte in dich und stelle sie einfach wieder zurück. 

Wenn du wissen willst, wo ich das her habe, leg doch einfach einen Zettel aufs Grab (wasserfest und mit einem Stein gesichert) ich geb die Quelle gerne weiter.

Die trauernd Mutter"

Sieglinde traut ihren Augen nicht

Diese Worte haben es in sich. Und plötzlich, vor knapp drei Wochen, fand die liebende Mutter die längst verloren geglaubten blauen Herzen am Grab ihres Sohnes wieder. „Das Herz ist aus Edelstahl, darüber ein wertvoller blauer Stein. Ein Einzelstück, das ich so nie wieder bekommen hätte", erklärt die Mutter und glaubt: "„Da hat vermutlich jemand ein schlechtes Gewissen bekommen und das Herz an seinen Platz zurückgebracht“.

Sieglinde hat mit ihren Worten an das Gute im Menschen geglaubt und wurde dafür belohnt. Sogar der Dieb hat Herz gezeigt. 

Lesen Sie auch: Diebstahl auf dem Friedhof: Den Motiven auf der Spur

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser