Bauernpräsident schaltet sich ein

Heidl will "drakonische Strafen" für Lebensmittel-Sünder

+
Walter Heidl, Präsident des bayerischen Bauernverbands

München - Nach den Lebensmittelskandalen der vergangenen Wochen hat sich der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl für härtere Strafen bei Verstößen ausgesprochen.

Der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl fordert nach den jüngsten Lebensmittelskandalen ein härteres Durchgreifen der Justiz. Habe jemand über längere Zeit etwa verunreinigte Futtermittel beigemischt, müssten „drakonische Strafen“ verhängt werden, sagte Heidl am Donnerstag dem Radiosender „Antenne Bayern“.

Über Strafzahlungen hinaus sollte auch der Profit der kriminellen Machenschaften abgeschöpft werden. Außerdem solle gezielter kontrolliert - werden „risikoorientiert dort, wo zum Beispiel beim Import zusätzlicher Handlungsbedarf gegeben ist“, sagte der Präsident des Bayerischen Bauernverbands.

Die Landwirte trügen durch Qualitätssicherung ihr Teil bei. „Wir verlangen von den anderen Gliedern der Kette, dass dort genauso gewissenhaft überwacht wird“, forderte Heidl.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser