Nach Messerangriff

Prozessbeginn im Fall Franziska am 9. Februar

Ingolstadt - Nach dem Messerangriff auf den Angeklagten in der Untersuchungshaft beginnt der verschobene Prozess im Mordfall Franziska nun am 9. Februar.

Ursprünglich hätte das Verfahren vor dem Ingolstädter Schwurgericht schon am 19. Januar starten sollen. Doch war der mutmaßliche Mörder des Mädchens sechs Tage zuvor von seinem Zellen-Mithäftling im Gefängnis im schwäbischen Kaisheim niedergestochen worden. Der 31-Jährige hatte den Angeklagten mit einem nagelähnlichen Gegenstand attackiert.

Der 27-Jährige muss sich wegen Sexualmordes verantworten. Die zwölfjährige Franziska war vor einem Jahr entführt, in Neuburg a.d. Donau auf grausame Weise sexuell missbraucht und erschlagen worden. Das Urteil im Prozess soll nach 20 Verhandlungstagen Ende Mai verkündet werden.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser