Frau nennt Polizisten feige und bekommt Antwort

Nach Rottweiler-Attacke in München: So reagiert die Polizei auf die Kritik

  • schließen

München - Vor genau einer Woche attackierte und verletzte ein Rottweiler am Münchner Hauptbahnhof fünf Personen. Noch immer kritisieren Internetnutzer das Vorgehen der Polizei, die den Hund erschossen hat. Hätte es keine andere Möglichkeit gegeben?

Ein Rottweiler hat vergangenen Samstag am Münchner Hauptbahnhof fünf Menschen verletzt und wurde von der Polizei erschossen. Auch eine Woche danach wird im Netz noch immer heftig diskutiert.

Es wird nicht nur diskutiert, ob die Einführung eines Hundeführerscheins in Bayern - wie von Peta nach dem Vorfall gefordert - sinnvoll ist. So haben unsere User abgestimmt:

Musste "Pascha" wirklich erschossen werden?

Es wird auch das Vorgehen der Münchner Polizei diskutiert. Mussten die Polizisten "Pascha" wirklich erschießen? Hätte es keine andere Möglichkeit gegeben? Viele greifen die Polizisten heftig an. Dies geht soweit, dass ihnen vorgeworfen wird, sie hätten die tödlichen Schüsse gar provoziert. Im Gegensatz zu den Internetnutzern zeigt Paschas Herrchen für die Polizisten Verständnis: „Kein Hundeleben ist ein Menschenleben wert“, betont er in einem Interview. „Wenn ich gesehen hätte, dass Pascha Menschen beinahe umbringt… Ich hätte ihn auch erschossen.“ 

Polizei will auch Verhalten der Polizisten analysieren

Im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk betont Polizeisprecher Werner Kraus: "Wenn es eine andere Möglichkeit gegeben hätte, hätten wir die gewählt." Die Schusswaffe wäre immer die allerletzte Möglichkeit. Auch Pfefferspray sei in dieser Situation kein adäquates Mittel gewesen. Der Hund sei zu aufgedreht gewesen, das Adrenalin-Level war hoch. "Dann ist die Chance, dass das Pfefferspray keine Wirkung zeigt, sehr groß", so Kraus zum BR. 

Es habe außerdem zu wenig Zeit gegeben, Fangschlingen oder Spezialisten zu organisieren. Polizeisprecher Werner Kraus betont aber auch, dass man den Vorfall ganz genau analysiere - auch was das Verhalten der Polizisten betreffe. 

Twitter-User nennt Münchner Polizisten feige

Auf Twitter ging ein User die Polizei direkt an. Im Tweet wird den Münchner Polizisten vorgeworfen feige gehandelt zu haben und "Pascha" unnötig erschossen zu haben. Das Social-Media-Team des Polizeipräsidiums antwortet: „Waren Sie vor Ort, haben Sie sich beißen lassen und mussten genäht werden? Trauen Sie sich zu anhand dieser kurzen Videosequenz so zu urteilen? Im Nachhinein im Netz über andere Personen herzuziehen, das ist feige.“

Video im Netz aufgetaucht

Zwischenzeitlich ist auch ein Video von dem Vorfall am Münchner Hauptbahnhof aufgetaucht. Lesen Sie bei unseren Kollegen von tz.de, was in dem Video zu sehen ist.

mh

Rubriklistenbild: © dpa/Montage

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser