Hund musste von Polizei erschossen werden

Nach Rottweiler-Attacke in München: So rechtfertigt sich die Halterin (26)

  • schließen

München - Beim Münchner Hauptbahnhof spielten sich am Wochenende dramatische Szenen ab. Ein Rottweiler war nicht mehr zu kontrollieren, verletzte fünf Menschen und musste schließlich von der Polizei erschossen werden. Nun gibt es neue Details: 

Fünf Verletzte und ein erschossener Hund - das ist die traurige Bilanz eines Vorfalls am Münchner Hauptbahnhof am Wochenende. Sowohl die Halterin, ihr Lebensgefährte und mehrere Polizisten konnten den wildgewordenen Rottweiler nicht unter Kontrolle bringen. Nun äußerte sich erstmals die 26-jährige Hundehalterin bei der Polizei zu dem Vorfall. 

Hat die Frau den Hund absichtlich aus dem Auto gelassen?

Wie die Münchner Abendzeitung berichtet, habe die Frau ihrem Hund - ohne Leine, Halsband und Maulkorb - beim Auto etwas zu Trinken gegeben. Dabei habe er grundlos einen Passanten angegriffen. Anschließend habe es die 26-Jährige geschafft, den Hund ins Auto zu sperren, lies ihn dann jedoch wieder heraus, weil sie Angst um ihr im Auto sitzendes Kind gehabt habe, so die AZ weiter.

Diese Aussage der Hundehalterin widerspricht mehreren Zeugenaussagen. Diese behaupten, dass die 26-Jährige - ohne ihre Personalien hinterlassen zu haben, einfach wegfahren wolle. Dabei wurde sie offenbar von einer Passantin gehindert. Anschließend habe die Halterin den Hund absichtlich wieder aus dem Auto gelassen. So die Münchner Abendzeitung.

Wie es zum schrecklichen Vorfall am Münchner Hauptbahnhof kommen konnte, müssen nun weitere Ermittlungen der Polizei ergeben.

Peta fordert Einführung von Hundeführerschein

Unterdessen fordert die Tierschutzorganisation Peta dringend die Einführung eines Hundeführerscheins in Bayern. Dabei müssen künftige Halter bereits vor der Aufnahme eines Hundes einen Theorie-Kurs absolvieren. Dabei wird das notwendige Fachwissen über eine tiergerechte Haltung und Aspekte wie Kommunikation und Bedürfnisse von Hunden erworben. Unterdessen prüft die Polizei, ob für das Tier Leinenzwang oder Maulkorbpflicht bestanden hätte.

mh

Rubriklistenbild: © dpa/Montage

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser