Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Hubschrauber, Spezialeinheit und Straßensperre

Nach Schussgeräuschen: Polizei findet bei Großeinsatz in München leblose Person

Die Münchner Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus, nachdem in einer Wohnung Schussgeräusche zu Hören waren.

Pressemitteilung im Wortlaut

München - Am Sonntag (1. August) verständigten mehrere Anwohner unabhängig voneinander über den Notruf 110 die Polizei, nachdem sie gegen 13:20 Uhr Schussgeräusche aus einer Wohnung im Bereich der Preysingstraße wahrgenommen hatten. 

Sofort wurde deshalb ein entsprechender Polizeieinsatz aufgebaut und einige Streifen, darunter im Einsatzverlauf auch Spezialeinheiten und ein Polizeihubschrauber, an die genannte Örtlichkeit entsandt. Auf Grund der polizeilichen Maßnahmen mussten in  diesem Bereich außerdem vorübergehend Verkehrssperren eingerichtet werden. Eine Gefahrensituation für andere Personen bestand nicht. 

Bei der darauffolgenden Absuche des betreffenden Anwesens wurde eine 52-jährige Bewohnerin mit Kopfverletzungen angetroffen und aus dem Gebäude sowie anschließend  zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzung der 52-Jährige ist nach aktuellem Stand nicht lebensgefährlich. In einer Wohnung wurde wenig später eine  leblose männliche Person mit einer Waffe durch Einsatzkräfte aufgefunden.  

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen, insbesondere zum genauen Tathergang und der  Motivlage, dauern aktuell noch an und werden durch die Münchner Mordkommission geführt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare