Verwüstungen im Landkreis Aichach-Friedberg

Nach Tornado: Kinder haben schulfrei

+
Ein Tornado wütete im Landkreis Aichach-Friedberg.

Affing - Nach dem Tornado, der in Schwaben eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat, gehen nun die Aufräumarbeiten weiter. Viele Kinder haben schulfrei.

Der Landkreis Aichach-Friedberg setzt dabei auch auf freiwillige Helfer. Bereits am Donnerstag hätten sich zahlreiche Bürger und Unternehmen gemeldet, teilte ein Sprecher mit.

In der Nacht zum Donnerstag wurden 178 Gebäude beschädigt. 33 seien zum Teil einsturzgefährdet und 12 unbewohnbar, hatte Landrat Klaus Metzger (CSU) mitgeteilt. Der Sturm stürzte Bäume um und drückte Mauern ein. Sieben Menschen wurden leicht verletzt. In der Gemeinde Affing, in der das Unwetter besonders schlimm wütete, waren zahlreiche Haushalte ohne Strom. Polizei und Behörden schätzten den Gesamtschaden auf mehrere Millionen Euro.

Für die Realschüler in Aichach fällt der Unterricht bis auf weiteres aus, da das Dach ihrer Schule zerstört worden war. In Stettenhofen (Landkreis Augsburg) wurde ein Mehrfamilienhaus evakuiert, das so stark beschädigt wurde, dass es einsturzgefährdet ist. Die etwa 50 Bewohner wurden in einem Pfarrheim und anschließend in einer Jugendherberge in Augsburg untergebracht.

dpa

Affing in Schwaben: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Affing in Schwaben: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser