Polizei sucht weiter Zeugen

Vergewaltigung im Englischen Garten: Erste Spur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Nach der brutalen Vergewaltigung einer Joggerin (45) im Englischen Garten gibt es nun eine DNA-Spur des Vergewaltigers, die europaweit in Datenbanken verglichen wird.

Wie unser Partnerportal tz,de berichtet,  gibt es nun eine DNA-Spur des Vergewaltigers aus dem Englischen Garten. Diese würde nun europaweit in Datenbanken verglichen. Unter den bisher eingangenen Hinweisen sei dagegen noch keine heiße Spur.

Wie bereits berichtet, wurde am Sonntag, 18.12.2016, eine 45-jährige Frau beim Joggen auf der sogenannten Isarinsel im nördlichen Bereich des Englischen Gartens von einem bislang unbekannten Täter überrraschend angegriffen und überwältigt, wobei die Geschädigte das Bewusstsein verlor. Nachdem der Täter die Geschädigte einige Meter vom Weg aus ins Gebüsch verbracht hatte, nahm dieser vermutlich sexuelle Handlungen an ihr vor. Bei der Tat wurde die Geschädigte so verletzt, dass sie zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Zwischenzeitlich wurde sie wieder entlassen.

Der Tatverdächtige flüchtete unerkannt und konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Der Mann soll ca. 30 - 50 Jahre alt und etwa 180 cm groß sein. Er soll dunkle Sportkleidung sowie eine dunkle Mütze OHNE Bommel (keine Pudelmütze) getragen haben.

Mehrere Hinweisgeber und besorgte Anrufer fragten nach, ob es noch möglich sei, in München unbeschwert seine Freizeit zu genießen.

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise zu der Tat, einer tatverdächtigen Person oder einer auffälligen Beobachtung gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, unter 089/2910-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München/tz.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser