Katastrophenschutz: Bayern rüstet nach

+
Innenminister Herrmann hat am Samstag Fahrzeuge im Wert von knapp drei Millionen Euro übergeben

München - Der bayerische Katastrophenschutz hat am Samstag Nachschub bekommen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) übergab in München Fahrzeuge im Wert von knapp drei Millionen Euro.

Technischer Nachschub für den Katastrophenschutz in Bayern: Innenminister Joachim Herrmann (CSU) übergab am Samstag in München 45 neue Fahrzeuge im Gesamtwert von knapp drei Millionen Euro an Feuerwehr und Hilfsorganisationen. Das Bayerische Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst, die Johanniter und der Arbeiter-Samariter-Bund erhielten 38 Mannschaftstransportwagen, die Feuerwehr bekam sieben Gerätewagen, wie das Innenministerium weiter mitteilte.

Den EU-Bestrebungen, “den Katastrophenschutz zu europäisieren“, erteilte Herrmann laut Mitteilung eine klare Absage. Speziell der bayerische Weg habe sich hier stets bewährt, betonte der Minister. Eigene Katastrophenschutz-Einheiten der EU lehne er strikt ab.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser