Geistlicher gegen "Ehe für alle "

Pfarrer setzt Homo-Ehe mit Inzest und Sodomie gleich

Nemmersdorf -  Skandal in Oberfranken: Ein evangelischer Pfarrer verglich im Gemeindebrief die gleichgeschlechtliche Ehe mit Inzest und Sodomie.

In der oberfränkischen Ortschaft Nemmersdorf dürften viele treue Leser des "Nemmersdorfer Kirchenboten" wohl schockiert gewesen sein, als sie die Worte lasen, die ihr Pfarrer an sie richtete.

Pfarrer: Die Verwirrung wird immer größer  

In einem Schreiben an seine Gemeinde beklagt sich der evangelische Pfarrer Günter Weigel über den offenen Umgang mit homosexuellen Paaren.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, schrieb der Geistliche in seinem Brief: "Die ,Ehe für alle' würde in der Konsequenz nämlich in der Tat bedeuten, dass auch die Ehe unter nahen Verwandten (z. B. zwischen Eltern und Kindern oder Geschwistern) dann ebenfalls möglich wäre; oder auch die ,Ehe' zwischen einem Menschen und seinem geliebten (Haus-)Tier (z.B. mit seinem Hund, seiner Katze, seinem Pferd, seinem Schaf, seiner Kuh usw.)." Die Verwirrung auf diesem Gebiet würde immer größer werden, behauptet der Pfarrer.  

Er beschimpft in seinem Brief auch die angeblich "perversen" Politiker, die eine Ehe für homosexuelle Paare fordern. 

Juristische Konsequenzen drohen

Laut der Süddeutschen Zeitung hat ein gleichgeschlechtliches Paar den Gemeindebrief an den Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm weitergeleitet. Die evangelische Landeskirche habe nun Juristen auf den Fall angesetzt.

red

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser