Er drohte Journalisten mit dem Tod

Neonazi Martin Wiese erneut vor Gericht

+
Der Neonazi Martin Wiese muss sich ab Mittwoch vor Gericht verantworten.

Würzburg - Am Mittwoch muss sich der rechtsextreme Martin Wiese vor dem Landgericht Würzburg verantworten. Der Neonazi ist nicht zum ersten Mal angeklagt.

Der einschlägig vorbestrafte Neonazi Martin Wiese muss sich an diesem Mittwoch (4. September) erneut vor Gericht verantworten. Wiese hatte im Sommer 2011 auf einer Kundgebung in Unterfranken mehrere Journalisten massiv bedroht und ihnen das Todesurteil durch einen „Volksgerichtshof“ angekündigt. Daraufhin verurteilte ihn das Amtsgericht Gemünden wegen Volksverhetzung und Bedrohung zu einem Jahr und neun Monaten Haft.

Nun findet vor dem Landgericht Würzburg die Berufungsverhandlung statt, wie eine Sprecherin am Montag sagte. Wiese war bereits 2005 wegen eines vereitelten Bombenanschlages auf das Jüdische Zentrum in München zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser