Neue Hüfte für Ski-Star Markus Wasmeier

+
Ski-Ass Markus Wasmeier im Februar 2010.

Schliersee - Die Zeit der Schmerzen ist fast vorbei: Ex-Skistar Markus Wasmeier hat sich eine neue Hüfte einsetzen lassen. Nach 17 Jahren voller Beschwerden geht es für "Wasi" wieder bergauf.

Endlich schmerzfrei: Das dachte sich Ex-Ski-Star Markus Wasmeier (46), als er sich für die Hüft-OP in der Orthopädischen Chirurgie München (OCM) entschieden hat. Der Eingriff ist gut verlaufen, inzwischen ist "Wasi" in der Reha, denkt sogar schon an den kommenden Winter. "Ich bin gespannt, wie die ersten Schwünge im Schnee verlaufen werden", sagt er.

17 Jahren lang laborierte der zweifache Goldmedaillengewinner an einer Verletzung der rechten Hüfte. Beim Riesenslalom-Training hatte er 1993 in St.Vigil (Südtirol) auf der Piste einen heftigen Zusammenstoß mit einem Servicemann. Wasmeier brach sich den Knöchel, ein Stück des Hüftgelenks wurde abgesprengt. Eine Woche später fuhr "Wasi" schon wieder im Weltcup, holte 1994 bei den Olympischen Winterspielen in Lillehammer Gold im Super G und im Riesenslalom.

Die Probleme mit der Hüfte blieben, "im Laufe der Jahre wurden die Schmerzen immer schlimmer", erzählt der 46-Jährige der BILD-Zeitung. "Teilweise konnte ich meinen Sohn gar nicht mehr tragen, nicht mehr richtig schlafen." In Rücksprache mit DSV-Arzt Dr. Ernst-Otto Münch entschied er sich für ein neues Hüftgelenk, das ihm Dr. Robert Hube in der OCM einsetzte.

Auf baldige Genesung hofft nun vor allem die ARD, für die Wasmeier im Winter im Einsatz ist. Und das ZDF hat angefragt, ob Wasmeier anlässlich des 100. Jahrestages der Südpolexpedition von Roald Amundsen im kommenden Jahr die Antarktis durchqueren würde. Entschieden hat "Wasi" aber noch nichts.

mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser