"Extrem unwirtschaftlich"

Wegen 10 Euro: Zank um Neumarkt-St. Veits letzte Telefonzelle

  • schließen

Neumarkt-St. Veit - Am Stadtplatz hat die Verwaltung zuletzt erfolgreich um den Erhalt des dortigen Postkastens gekämpft. Jetzt gibt es wieder "Streit" - und zwar um die letzte verbliebene Telefonzelle in der Stadt.

Wie das Oberbayerische Volksblatt am Donnerstag berichtet, will die Deutsche Telekom den dortigen Fernsprecher abbauen und hat deswegen eine E-Mail an die Stadtverwaltung geschickt. Der Betrieb sei für die Telekom "extrem unwirtschaftlich", weil sich das Telefonieverhalten der Bürger dramatisch geändert habe und quasi niemand mehr die Telefonzelle nutzen würde.

Laut dem Bericht fallen monatlich rund 50 Euro Kosten für Strom, Reinigung, Wartung und Vorhaltung des Anschlusses an. Allerdings macht die Telefonzelle in derselben Zeit nur 40 Euro Umsatz. Das sei "wirtschaftlich nicht vertretbar", hieß es seitens der Telekom.

Die Stadt ist davon nicht begeistert. "Wenn die Telefonzelle erst einmal weg ist, kommt auch keine mehr her", sagte Bürgermeister Erwin Baumgartner im Finanz- und Verwaltungsausschuss. Das Argument der Wirtschaftlichkeit dürfe laut SPD-Stadtrat Geltinger nicht ausschlaggebend sein. Schließlich erfülle die Telefonzelle immer noch die Funktion, einen Notruf abzusetzen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser