Amoklauf in Neumarkt St. Veit?

Psychisch kranker Mann greift Passanten an - neue Details

  • schließen

Neumarkt St. Veit - Der psychisch kranke Mann, der am Donnerstag wahllos Passanten bedrohte, befindet sich mittlerweile im Inn-Salzach-Klinikum. Der Fall weckt Erinnerungen an einen ähnlichen Fall von vor zwei Jahren:

Update, 17.18 Uhr:

Wie die Polizei im Gespräch mit innsalzach24.de erklärte, war der Mann an der Rott in Richtung stadtauswärts unterwegs. 

Mit einem Stock, einem Messer und einem Hammer bedrohte der psychisch kranke Mann ungezielt Passanten. Obwohl er von Polizisten umzingelt war, weigerte sich der Mann, die gefährlichen Gegenstände wegzulegen. 

Einem Diensthundeführer gelang es schließlich, sich dem 39-Jährigen von hinten zu nähern und dessen Hand zu greifen, in der das Messer war. So konnte der psychisch kranke Mann am Ende überwältigt werden. Er wurde nach dem Einsatz in das Inn-Salzach-Klinikum eingewiesen.

Der zweite Angriff in zwei Jahren

Im Jahr 2016 hatte es bereits einen Messerangriff in Neumarkt St. Veit gegeben. Damals betrat ein 23-Jähriger den Garten in einer Wohnsiedlung. Ohne erkennbaren Grund stach er auf eine Mutter und ihre Tochter ein. Dabei kannten sich die Opfer und der Täter kannten nicht einmal. Die Polizei war dem Täter auf die Spur gekommen, nachdem ein Junge aus der Nachbarschaft das Fahrrad und den Tarnrucksack des 23-Jährigen beschreiben konnte.

Bei der Gerichtsverhandlung kam zutage, dass der Mann wohl aus Frust über seine Lebenssituation ausgerastet war. Er hatte Schulden, seine Freundin begann eine Beziehung mit einem anderen Mann, und dann stürzte auch noch der Computer ab.

Erstmeldung: Pressemeldung der Polizei

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gingen gegen Mitternacht bei der Polizei mehrere Anrufe ein, dass am Stadtplatz in Neumarkt-St. Veit ein Mann mit Messer bewaffnet auf Passanten losgehen würde. Dabei wurden nach derzeitigen Erkenntnissen auch zwei Personen leicht verletzt. Mehrere Polizeistreifen der Inspektion Mühldorf und Umgebung konnten den in Richtung Rott flüchtenden Mann zunächst nicht festnehmen. 

Auch auf den Einsatz von Pfefferspray reagierte er nicht. Den Beamten blieb vorerst nichts anderes übrig, als den offensichtlich psychisch auffälligen Mann zu Fuß zu verfolgen und gefährdete Anwohner zu warnen. Auch ein Polizeihubschrauber kam hier zum Einsatz. Erst nachdem der 39-jährige Deutsche die Rott durchschwommen hatte, konnte er unter Zuhilfenahme eines Diensthundes von den Einsatzkräften entwaffnet und überwältigt werden. Anschließend wurde der Mann mit Unterstützung des Bayerischen Roten Kreuzes zur psychiatrischen Begutachtung ins Inn-Salzach- Klinikum eingeliefert.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser