Schwert-Schwinger wird weggesperrt!

+
Hier ging der 46-Jährige auf die Polizisten los.

Neuötting -  Für den Neuöttinger (46), der am Dienstag mit Machete und Samurai-Schwert auf Polizisten losgegangen ist, wurde jetzt eine Zwangsunterbringung in der Psychiatrie beantragt.

Am Dienstag, 3. Juni, gegen 17.20 Uhr, kam es in der Bahnhofstraße zu einer akuten Bedrohungssituation gegen Polizeibeamte mit polizeilicher Schussabgabe. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat gegen den 46-jährigen Neuöttinger Ermittlungen wegen Verdachts auf versuchten Totschlags eingeleitet und einen Unterbringungsbefehl beantragt.

Lesen Sie auch:

Am späten Dienstagnachmittag bedrohte ein 46-jähriger Mann zunächst Passanten vor einem Lokal in der Bahnhofstrasße von Neuötting mit einem Gewehr, einem Karabiner, anschließend griff er die eingesetzten Beamten mit zwei Schwertern, einer Machete und einem Samurai-Schwert, an. Einer der Polizisten stoppte den Angreifer durch gezielte Schüsse auf die Beine. Durch das besonnene Vorgehen der eingesetzten Beamten konnte eine größerer Schaden verhindert werden. Der verletzte Neuöttinger wurde nach notärztlicher Versorgung zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Kriminalpolizei Mühldorf hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlungen wegen Verdachts auf versuchten Totschlags zum Nachteil von Polizeibeamten gegen den 46-jährigen Neuöttinger aufgenommen. Der Mann wurde am Mittwochnachmittag von einem Facharzt für Psychiatrie begutachtet. Aufgrund dieser Erkenntnisse beantragt die Staatsanwaltschaft Traunstein einen Unterbringungsbefehl.

Die Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Schusswaffengebrauchs ist Bestandteil der Ermittlungen durch das Bayerische Landeskriminalamt. Dieses wurde unverzüglich verständigt und hat noch am Dienstagabend die Untersuchungen am Tatort aufgenommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Bilder und Video aus dem Archiv:

Kripo ermittelt in Neuötting

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser