Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starker Schneefall in der Region

Lawinengefahr in den Alpen und viele Unfälle in Bayern

Winter in Bayern
+
In den Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen steigt die Lawinengefahr im Laufe des Tages.

Starke Schneefälle und eisige Temperaturen machen den Menschen in Südostbayern seit Donnerstagabend zu schaffen. Am Wochenende herrscht teilweise erhöhte Lawinengefahr in Alpen.

Service:

Update, 13.48 Uhr - Schnee und Glätte in Bayern – zahlreiche Unfälle

 Schnee und Glätte haben in Bayern zu zahlreichen Unfällen geführt. Jedoch blieb es dabei bisher lediglich bei leichten Verletzungen und Blechschäden, so die Polizei am Samstag.

In großen Teilen Bayerns war über Nacht Schnee zu erwarten gewesen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mitteilte. Unter anderem aufgrund an das Wetter unangepassten Fahrweisen kam es dadurch in Bayern zu mehreren Unfällen.

Update, 12.01 Uhr - Landratsamt Traunstein warnt vor Lawinengefahr

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Im Lagebericht für den 22. Januar wird durch den Lawinenwarndienst Bayern für die Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen vor ergiebigen Schneefällen und damit vor erhöhter Lawinengefahr gewarnt.

Die Lawinengefahr steigt im Tagesverlauf in höheren Lagen von erheblich auf groß, in tieferen Lagen von mäßig auf erheblich an. Das Hauptproblem ist störanfälliger Neuschnee. Dieser kann sich als Lockerschneelawine oder als Schneebettlawine von selbst oder bereits von einzelnen Wintersportlern sehr leicht ausgelöst werden.

Ein halber Meter Neuschnee – örtlich auch mehr – fällt auf eine pulvrige Schneeoberfläche und verbindet sich mit dieser nur schlecht. Zudem kommt es durch Starkwind zu Schneeverwehungen.

Mit weiterem Schneefall im Laufe des Tages wird die Lawinenlage weiterhin sehr angespannt bleiben. Die Lawinensituation ist gefährlich, im Verlauf des Tages steigt die Gefahr nach den aktuellen Prognosen bis auf Stufe 4 (von 5)

Es wird daher äußerst eindringlich davon abgeraten, sich im alpinen Gelände zu bewegen!

Den vollständigen aktuellen Lawinenwarnbericht finden Sie hier.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Erstmeldung, 9.05 Uhr - Starke Schneefälle in der Region

Der DWD warnt in der Region Südostoberbayern vor Frost, Schneefall und Windböen. Aufgrund der Neuschneemenge und der lockeren Schneedecke kommt es zu Schneeverwehungen. In den niederen Lagen rechnet der Wetterdienst mit Schneefall mit Mengen zwischen 20 cm und 30 cm. Oberhalb von 600 Metern tritt starker Schneefall mit Mengen zwischen 30 cm und 40 cm auf, in Staulagen werden Mengen bis 60 cm erreicht.

Der Schneefall wird voraussichtlich noch bis Sonntagmorgen anhalten. Der DWD hat seine Warnung vorerst bis Sonntag, 6 Uhr ausgegeben.

Lawinengefahr in den Alpen

Besonders betroffen sind die Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen. Dort steigt im Laufe des Tages die Lawinengefahr bis auf die Stufe 4 von 5 nach Angabe des Lawinenwarndienstes.

Auch die Bergwacht Bergen warnt auf Facebook ausdrücklich vor der Lawinengefahr: „Durch die geringen Schneefälle und den teils höheren Temperaturen, hat sich regional eine Harsch- bzw. Eisschicht gebildet, auf diese der neue Schnee fällt und dadurch eine schlechte Verbindung haben wird.“

Bereits am Donnerstagabend und am Freitag ereigneten sich aufgrund des starken Schneefalls viele Unfälle in der Region. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste waren im Dauereinsatz.

bcs

Kommentare