Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er zieht Konsequenzen

Korruptionsaffäre: SPD-Fraktionschef Hartl tritt zurück

Regensburg - In der Bestechlichkeitsaffäre rund um den Regensburger OB Joachim Wolbergs ist nun auch SPD-Fraktionschef Norbert Hartl zurückgetreten.

Norbert Hartl, Regensburger SPD-Fraktionschef, ist von seinen Ämtern zurückgetreten.

In einer persönlichen Erklärung schrieb Norbert Hartl am Montag, es sei für ihn „selbstverständlich“, politische Konsequenzen zu ziehen. Obwohl er sich keinerlei Schuld bewusst sei und die Unschuldsvermutung auch für ihn gelte, trete er vom Fraktionsvorsitz zurück und gebe auch sein Aufsichtsratsmandat bei der Stadtbau Regensburg unverzüglich ab, teilte der SPD-Fraktionschef mit. Zudem gebe er seinen Posten als Vize-Oberbürgermeister ab und trete als zweiter Vizepräsident des Bezirkstages zurück.

Vergangene Woche war Regensburgs Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) verhaftet worden. Auch ein Bauunternehmer sowie ein weiterer Beschuldigter wurden festgenommen. Gegen Wolbergs Amtsvorgänger Hans Schaidinger (CSU) ermittelt die Staatsanwaltschaft ebenfalls. Sie wirft beiden Bestechlichkeit im Zusammenhang mit einer Grundstücksvergabe vor.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare