+++ Eilmeldung +++

Aufregung am Mittwochabend

Hauptbahnhof-Zwischengeschoss großräumig abgesperrt - Großeinsatz der Polizei

Hauptbahnhof-Zwischengeschoss großräumig abgesperrt - Großeinsatz der Polizei

am Landgericht Nürnberg

Bruder engagiert Killer: Mädchen (15) wollte ihren Cousin nicht heiraten

  • schließen

Nürnberg - Weil sie sich weigerte ihren Cousin zu heiraten, sollte ein damals 15-jähriges Mädchen sterben. Dafür beauftrage der Bruder einen Auftragskiller. 

Eine Geschichte aus Nürnberg sorgt für Kopfschütteln. In Zeiten von Gleichberechtigung und Emanzipation soll ein 28-jähriger Mann einen bezahlten Killer damit beauftrag haben, seine damals 15-jährige Schwester umzubringen. 

Der absurde Grund: Das Mädchen soll sich geweigert haben, ihren für sie unbekannten Cousin zu heiraten, den die Familie als Ehemann für sie ausgesucht hatte, meldet abend-zeitung.de. 

Nürnberg: Auftragskiller sollte seine Schwester töten

Sprecher der Justizbehörden, Friedrich Weitner, soll den Tatvorwurf der Staatsanwaltschaft gegen den 28-Jährigen bestätigt haben: Anstiftung zum versuchten Mord. Weitere Details werden jedoch nicht genannt. 

Das Mädchen kann von Glück sprechen, dass der Auftragsmörder kalte Füße bekam und sich an die Polizei wandte. 

Wie abend-zeitung.de berichtet, war die Großfamilie des Mädchens, Kurden jesidischen Glaubens, ursprünglich vor Krieg, Terror und dem "Islamischen Staat" aus dem Norden Iraks geflüchtet und vor vier Jahren in Nürnberg gelandet.

Den Krieg und die Bedrohung konnte die Familie zurücklassen, nicht aber die Bestimmungen einer archaischen Gesellschaft, in der Männer den Ton angeben und Frauen sich zu fügen haben.

Anzeigen gegen weitere Familienmitglieder

Laut Staatsanwaltschaft laufen in diesem Zusammenhang noch weitere Verfahren gegen mehrere Personen. Die gesamte Familie soll die geplante Zwangsheirat eingefädelt haben. 

Zudem soll die mittlerweile 16-Jährige von ihrem Vater Gewalt erfahren haben. Und auch der heiratswillige Cousin habe Sexualdelikte zum Nachteil des Mädchens durchgeführt.

mz 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT