Zusteller versagt

Briefwähler warten auf ihre Stimmzettel

+
Einige Briefwähler warten immer noch auf ihre Stimmzettel

Nürnberg - Drei Tage vor der Landtagswahl warten in Nürnberg einige Briefwähler noch immer auf ihre Stimmzettel. Schuld soll ein privater Briefzusteller sein.

Mehrere hundert Stimmzettel seien bei den Antragstellern erst nach langer Wartezeit oder überhaupt nicht angekommen, sagte der Leiter des Nürnberger Wahlamtes, Wolf Schäfer, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Meist seien sie über einen privaten Briefzusteller verschickt worden. Die Firma hatte Anfang September überraschend die Einstellung des Geschäftsbetriebs zum Monatsende bekanntgegeben. Seither verschicke das Wahlamt die Unterlagen ausschließlich über die Deutsche Post.

„Bei uns klingelt nun fast rund um die Uhr das Telefon“, sagte Wolf. „Die Bürger wollen wissen, wie sie nun wählen sollen“. Briefwähler, die keine Stimmzettel erhalten haben, können am Freitag bis 15 Uhr und am Samstag bis 12 Uhr im Wahlamt Ersatz-Unterlagen abholen - oder ihre Stimme am Sonntag in der Wahlkabine abgeben. Doppelte Stimmabgaben schloss Wolf aus: Werde ein Ersatz-Wahlschein beantragt, verliere der ursprüngliche Wahlschein seine Gültigkeit. Das Verzeichnis der ungültig erklärten Scheine liege bei den Wahlvorständen am Sonntag aus.

Hier geht's zum Wahl-O-Mat

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser