Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einsatz eskaliert komplett

Frau beißt Polizisten in Bayern, besprüht sie mit Deo und beleidigt sie „nicht zitierfähig“

Blaulicht auf einem Streifenwagen und im Hintergrund ein Streifenpolizist, der der Kamera den Rücken zuwendet.
+
Polizist (Symbolbild)

Ein Polizeieinsatz in Nürnberg ist am Donnerstagmorgen (17. November) komplett eskaliert. Eine stark betrunkene Frau ging regelrecht auf die Beamten los.

Nürnberg - Gegen 7 Uhr am Donnerstagmorgen rückte die Polizei zu einem Einsatz in einer Nürnberger Wohnung aus. Dieser eskalierte allerdings komplett. Wie die Polizei berichtet, griff die dort wohnhafte 33-jährige Frau die Beamten unvermittelt an.

Die Nürnbergerin attackierte die Beamten mit Deo-Spray und erwischte sie damit im Gesicht, zudem warf sie Gegenstände auf die Polizisten und schlug wild um sich. Mit gezielten Tritten versuchte sie die Beamten ebenfalls zu erwischen. Zusätzlich mussten die Ordnungshüter eine Vielzahl von Bedrohungen und Beleidigungen über sich ergehen lassen, die im Pressebericht als „nicht zitierfähig“ beschrieben werden.

Da sich die Frau nicht beruhigen ließ, musste sie aufgrund ihres Verhaltens gefesselt und zur Polizei Nürnberg-Süd verbracht werden. Auch hierbei leistete die Dame massiven Widerstand und versuchte im weiteren Verlauf sich selbst Verletzungen zuzufügen.

Der Grund für den Aufruhr und die erhebliche Gewaltbereitschaft ließ sich mit einem durchgeführten Atemalkoholtest schnell ausmachen. Die Frau war mit 2,6 Promille erheblich alkoholisiert. Da sich die 33-Jährige in einer psychischen Ausnahmesituation befand, musste sie letztendlich in eine entsprechende Fachklinik verbracht werden.

Während des Einsatzes wurden durch ihre Handlungen vier Polizeibeamte leicht verletzt, wobei eine Beamtin ihren Dienst nicht weiter fortsetzen konnte.  Die Frau muss sich nun wegen des Verdachts der Beleidigung, der Bedrohung, der gefährlichen Körperverletzung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte strafrechtlich verantworten.

nt mit Material der Polizei

Kommentare