Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Historischer Wechsel beim Städtetag

Bad Reichenhall - Mit einem historischen Wechsel an der Spitze und einer begeistert beklatschten Rede des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer ist der Städtetag in Bad Reichenhall zu Ende gegangen.

Ulrich Maly heißt der neue Vorsitzende des Bayerischen Städtetages. Er ist Nürnbergs Oberbürgermeister und von der SPD. Damit lösen die Sozialdemokraten nach 36 Jahren die CSU an der Spitze ab. Bevor sich der neue allerdings seinen Kollegen 'vorstellen' konnte, hielt Ministerpräsident Horst Seehofer eine Rede.

Dabei hob er die Bedeutung der Kommunen für das Gelingen der Energiewende hervor, die im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung stand: „Die Fäden für das Gelingen der Energiewende liegen fest in der Hand von Bayerns Städten, Landkreisen und Gemeinden. Die Energieversorgung der Zukunft setzt auf dezentrale Strukturen, erneuerbare Energien und bürgerschaftliches Engagement. Die Energiewende findet in Bayerns Städten und Gemeinden statt! Energetische Sanierung von Gebäuden, Energiesparen, Innovation bei regenerativen Energien und e-Mobilität sind die Herausforderung, die es zu meistern gilt. Die Energiewende ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Kommunen und Kommunalverwaltungen haben viele Möglichkeiten, um die Investitionsbereitschaft und die Innovationsfreude der Unternehmen in ihrer Region zu fördern – das ist wichtig für unseren Innovationsstandort Bayern.“

Schaiden tut weh: Ein letztes Mal begrüßte Hans Schaidinger als Vorsitzender Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer beim Bayerischen Städtetag in Bad Reichenhall.

Seehofer erneuerte außerdem das Bekenntnis der Bayerischen Staatsregierung zur kommunalfreundlichen Politik: „Bayern setzt auf starke Kommunen. Deswegen haben wir den kommunalen Finanzausgleich 2011 abermals aufgestockt. Das sind 71 Millionen Euro mehr als in 2010. Bayerische Staatsregierung und Kommunale Spitzenverbände sind Partner auf Augenhöhe. Das zeigt sich gerade bei der Energiewende, die wir gemeinsam vollziehen wollen.“

Lesen Sie auch:

Lokal handeln - Klimaschutz in der Stadt

Seehofer dankte daraufhin dem scheidenden Präsidenten des Bayerischen Städtetages Hans Schaidinger: „Sechs Jahre lang hat Hans Schaidinger mit starker und stets deutlich vernehmbarer Stimme die Interessen der bayerischen Städte vertreten gegenüber Bund, EU und gegenüber der Bayerischen Staatsregierung. Im Namen der Bayerischen Staatsregierung sage ich Hans Schaidinger Dank für stets kompetenten, eng an der Sache orientierten Einsatz für die Interessen der Städte in Bayern. Der Erfolg der Kommunen in Bayern ist auch der Erfolg von Hans Schaidinger.“

Seehofer gratulierte aber auch dem neuen Vorsitzenden des Bayerischen Städtetages, dem Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, zur Wahl. Seehofer: „Ulrich Maly ist ein engagierter Kommunalpolitiker mit dem Mut zur Zusammenarbeit über alle Parteigrenzen hinweg. Ich gratuliere zur Wahl, wünsche eine stets glückliche Hand als Vorsitzender des Bayerischen Städtetages und freue mich auf die Zusammenarbeit.“

Die rund 220 Delegierten hatten den 50-Jährigen am Donnerstag in Bad Reichenhall bei nur zwei Gegenstimmen an die Spitze des Kommunalverbandes gewählt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im BGLand24-Interview sagte er: "Ich schaue nach vorne, was auf mich wartet und begegne dem Amt mit gehörigem Respekt, wie es sich so gehört."

dpa/cz

Rubriklistenbild: © cz

Kommentare