Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An bayerischem Bahnhof

US-Soldaten prügeln sich erst untereinander und gehen dann gemeinsam auf Polizisten los

US-Soldat Nürnberger Hauptbahnhof (Symbolbild)
+
US-Soldat, Nürnberger Hauptbahnhof (Symbolbild)

Am Nürnberger Hauptbahnhof kam es am vergangenen Samstag (14. Januar) zu einer Auseinandersetzung zwischen amerikanischen Soldaten und später der Bundespolizei. Dabei erlitt ein Beamter Verletzungen.

Nürnberg - Die Szenen, die sich am vergangenen Samstagmorgen am Nürnberger Hauptbahnhof abgespielt haben, sind nur schwer vorstellbar. Nach dem Besuch einer Diskothek sind zwei Gruppen amerikanischer Soldaten in Streit geraten, es kam zu Handgreiflichkeiten. Beamte der Bundespolizei versuchten den Streit zu schlichten und wurden auf einmal selbst zur Zielscheibe.

Die Polizisten trennten die Streithähne und verteilten Platzverweise gegen die beiden Rädelsführer der Gruppen. Da, dies allerdings keinen großen Effekt zeigte und die Pöbeleien weitergingen, setzten die deutschen Beamten den Platzverweis gegen einen 21-Jährigen amerikanischen Soldaten „mit unmittelbarem Zwang“ durch. Dagegen wehrte sich der 21-jährige Armeeangehörige offenbar heftig.

Streithähne solidarisieren sich gegen Polizisten

Auf einmal solidarisierten sich die Gruppen, die sich zuvor noch angefeindet hatten, untereinander und gingen gemeinsam auf die anwesenden Bundespolizisten los. Offenbar hatte sie die Mitnahme ihres Kollegen auf die Dienststelle so massiv gestört, dass sie dies nicht auf sich sitzen lassen konnten.

Neun Beamte konnten schließlich drei Soldaten überwältigen und zur nahegelegenen Dienststelle verbringen. Durch die erheblichen Widerstandshandlungen der Wehrdienstleistenden erlitt ein 23-jähriger Bundespolizeibeamter so starke Quetschungen am Arm, dass er in einem Nürnberger Klinikum ambulant behandelt werden musste und derzeit nicht dienstfähig ist. Nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen wurden die drei Soldaten der US-Militärpolizei Vilseck übergeben.

nt mit Material der dpa

Kommentare