Die beiden Männer sollen sich kennen

Mann (22) stößt Kontrahenten vor einfahrende U-Bahn

Nürnberg - Schockmoment am Hauptbahnhof! Zwei Männer gerieten am Bahnsteig in Streit - der 22-Jährige schubste seinen Kontrahenten vor die einfahrende U-Bahn:

Unbeschreibliches Glück hatte in der Nacht auf Sonntag, den 14. Juni, ein 29-jähriger Nürnberger im U-Bahnbereich des Hauptbahnhofes Nürnberg. Obwohl er von einem U-Bahnzug überrollt worden war, erlitt er nur leichte Verletzungen.

Gegen 5.40 Uhr standen der Geschädigte sowie ein weiterer Mann am Gleis 1 der U1 in der U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof. Aus bislang unbekanntem Grund gerieten die beiden Männer, die sich offensichtlich kennen, in Streit.

Im Verlauf der mündlichen Auseinandersetzung schubste der Tatverdächtige den 29-Jährigen, der mit dem Rücken zum Gleisbett stand, vor die einfahrende U-Bahn. Der Nürnberger fiel ins Gleisbett und wurde augenblicklich vom einfahrenden Zug überrollt.

Als die U-Bahn zum Stehen kam, kletterte der 29-Jährige zwischen den Waggons wieder aus dem Schienenbereich. Er trug lediglich eine leichte Verletzung am Knie davon. Der U-Bahnfahrer erlitt einen Schock und wird ärztlich betreut.

Der Tatverdächtige war in der Zwischenzeit geflüchtet. Er konnte im Rahmen Sofortfahndung kurze Zeit später im näheren Umfeld des Hauptbahnhofes aufgefunden und festgenommen werden. Der Tatverdächtige, ein 22-jähriger Mann aus Fürth, hatte sich hinter einem Auto versteckt. Die Mordkommission der Kriminalpolizei Nürnberg hat die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. Z

u den näheren Umständen der Tat können derzeit noch keine weitergehenden Angaben gemacht werden. Seitens der Staatsanwaltschaft wurde bereits Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Mittelfranken

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser