Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus Altenheim im Kreis Garmisch-Partenkirchen verschwunden

Suche nimmt tragisches Ende: Vermisste Frau (80) tot in Teich gefunden

Im Rahmen von Suchmaßnahmen wurde am Sonntagvormittag (9. Januar) eine vermisste Seniorin (80) leider nur mehr tot gefunden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Oberau (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) - Die Frau war aus einer Seniorenresidenz in Oberau abgängig und wurde tot in einem Teich in der Nähe des Heims gefunden. Die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim übernahm die Ermittlungen. Hinweise auf eine Fremdbeteiligung gibt es derzeit nicht. 

Die 80-jährige Frau wohnte in einer Seniorenresidenz in Oberau und war von Mitarbeitern am Sonntagvormittag als vermisst gemeldet worden. Mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizei und ein Diensthundeführer begannen umgehend mit den Suchmaßnahmen. Rund eine Stunde nach Eingang der Vermisstenmeldung fanden die Helfer die Gesuchte in einem Teich in der Nähe der Seniorenresidenz. Ein Notarzt konnte nur mehr den Tod der 80-Jährigen feststellen.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (KDD) aus Weilheim übernahmen vor Ort die Untersuchungen in dem Todesfall. Hinweise auf eine Fremdbeteiligung gibt es keine, vielmehr gehen die Ermittler von einem tragischen Unfallgeschehen aus.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa

Kommentare