Diverse Feuer im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Nach Brandserie mit mehreren Millionen Euro Schaden - Tatverdächtiger festgenommen

Oberbayern - Seit Montagmorgen, 4. Mai, brachen in vier Gemeinden im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Brände unterschiedlichen Ausmaßes aus. Der Sachschaden dürfte in die Millionenhöhe gehen. Am späten Mittwochabend, 06.05.2020, geriet eine Waldhütte mit angebauter Scheune in Oberhaching im Landkreis München in Brand. Die Ermittlungsgruppe „Isar“ der KPI Weilheim konnte am 7. Mai einen Tatverdächtigen festnehmen.

Pressemeldung im Wortlaut


Wie bereits berichtet, brachen seit den frühen Morgenstunden des 4. Mai bis zum Morgen des 6. Mai auf dem Gelände eines Biomasse-Kraftwerks im Engen-Gasteig-Weg in Reichersbeuern, an einem Hackschnitzellager im Bereich Dietramszell-Spöttberg, an einem Wohn-/Geschäftshaus in der Geltinger Straße in Wolfratshausen sowie auf einem Betriebsgelände am Gewerbering in Egling jeweils Brände unterschiedlichen Ausmaßes aus. 

Glücklicherweise wurde bei keinem der Brände jemand verletzt. Der durch die Brände verursachte Sachschaden dürfte jedoch mehrere Millionen Euro betragen. Auf Grund des engen zeitlichen und örtlichen Zusammenhangs wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft München II bei der Kriminalpolizei Weilheim die Ermittlungsgruppe „Isar“ gegründet. In allen vier Fällen kann eine vorsätzliche Brandlegung nicht ausgeschlossen werden. Am Mittwochabend, 6. Mai, kurz vor Mitternacht, bemerkten Anwohner einen Feuerschein an einer Waldhütte in Oberhaching, Gemeindeteil Oberbiberg, im Landkreis München. Die sofort alarmierten Einsatz- und Rettungskräfte fanden eine lichterloh brennende Hütte mit angebauter Feldscheune vor. Der Schaden dürfte im hohen fünfstelligen Bereich liegen. Eine vorsätzliche Brandlegung erscheint wahrscheinlich.


Im Zuge der von der Kriminalpolizei Weilheim in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft München II geführten Ermittlungen entstand ein Tatverdacht gegen einen 47-jährigen Mann aus dem Landkreis München. Beamte der EG „Isar“ konnten diesen in enger Zusammenarbeit mit Kräften des Polizeipräsidiums München am heutigen Donnerstagmorgen, 7. Mai, an seiner Wohnanschrift festnehmen. Der bereits mehrfach wegen anderer Delikte polizeilich in Erscheinung getretene Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der 47-jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen zur Klärung der Brandfälle laufen weiterhin auf Hochtouren.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare