Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom „harmlosen“ Flirt zur knallharten Erpressung

Sextortion in Oberbayern: Das steckt hinter der fiesen Masche

Der Begriff „Sextortion“ setzt sich aus den englischen Wörtern Sex und Extortion – Erpressung – zusammen. Bei Sextortion geht es um sexuelle Erpressung. Was wie ein harmloser Flirt beginnt, endet mit hohen Geldforderungen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Südliches Oberbayern – Die Betrüger bringen ihre Opfer dazu, sich vor der Webcam auszuziehen und sexuelle Handlungen an sich selbst vorzunehmen. Anschließend erpressen sie ihre gutgläubigen Chatpartner. Auch im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sind etliche solcher Fälle anhängig.  

Die Opfer werden in den meisten Fällen über soziale Medien kontaktiert. Häufig erfolgt von attraktiven weiblichen Profilen eine unverfängliche Freundschaftsanfrage, die der Geschädigte, obwohl keine Vorbeziehung besteht, annimmt. Anfängliche Chats werden schnell sexualisiert und man vereinbart auf Vorschlag der neuen Bekanntschaft eine weitere Kommunikation über eine der zahlreichen existierenden Videoplattformen.

Die späteren Geschädigten lassen sich dann auf Aufforderung erregt auf sexuelle Handlungen vor laufender Kamera ein. Sind die Bilder dann „aussagekräftig“, erfolgt unvermittelt die Drohung, besagtes verfängliches Bildmaterial an Freundeslisten oder Familienangehörige zu verschicken, sollte sich der Geschädigte nicht zu einer Zahlung einer hohen Eurosumme an eine ausländische Kontonummer bereit erklären. Auch Forderungen zu Bitcoin-Zahlungen oder der Herausgabe von Aktivierungsnummern von Prepaidkarten sind keine Seltenheit.

Aus Scham und Angst vor Veröffentlichung gehen betroffene Geschädigte häufig auf die Erpressung ein. Nicht zuletzt, weil ihnen die Information zugespielt wird, dass die Dame des Chats noch minderjährig sei. Den Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge lassen sich die Geldströme zumeist Richtung Elfenbeinküste zurückverfolgen. Das Geld ist unwiderruflich verloren.

Im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizei Rosenheim wurde ein Geschädigter mit der perfiden Masche um 8000 Euro gebracht. In Miesbach zahlte ein Mann 3000 Euro an seine Erpresser. Auch im Bereich Weilheim, Garmisch-Partenkirchen und Mühldorf waren derartige Erpressungen erfolgreich. Waren im Jahr 2020 20 solcher Fälle im Bereich des Polizeipräsidiums verzeichnet worden, stieg die Zahl im Folgejahr 2021 bereits auf mehr als 30 Fälle an und auch für das laufende Jahr 2022 ist tendenziell mit einer weiteren Zunahme der Fallzahlen zu rechnen.  

Die Kriminalpolizei gibt Verhaltenstipps, wie man sich vor sexueller Erpressung schützen kann: 

  • Nehmen Sie keine Freundschaftsanfragen von fremden Personen an.
  • Prüfen Sie regelmäßig Ihre Account- und Privatsphäreeinstellungen.
  • Seien Sie zurückhaltend mit der Veröffentlichung persönlicher Daten wie Anschrift, Geburtsdatum oder Arbeitgeber.
  • Stimmen Sie nicht vorschnell einem Videochat zu.
  • Im Zweifel kleben Sie die Chatkamera zunächst ab, um lediglich verbal zu kommunizieren und das Geschehen zu beobachten.
  • Stimmen Sie keinen Entblößungen oder intimen Handlungen in Videochats zu, wenn Sie die Person erst seit kurzem kennen.
  • Halten Sie Betriebs- sowie Virenschutzsysteme auf Ihren online-genutzten Endgeräten wie Smartphone, Laptop, Tablet oder Computer immer auf dem aktuellen Stand, um sich vor Schadsoftware, sogenannter Malware, zu schützen. Es gibt Malware, die Ihre Webcam problemlos aktiviert und Sie damit jederzeit filmen kann! 

Falls Sie bereits erpresst werden:

  • Überweisen Sie kein Geld! Die Erpressung hört nach der Zahlung meist nicht auf.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Kontaktieren Sie den Betreiber der Seite und veranlassen Sie, dass das Bildmaterial gelöscht wird. Nicht angemessene Inhalte kann man dem Seitenbetreiber über eigens hierfür eingerichtete Buttons melden.
  • Brechen Sie den Kontakt zu der anonymen Person sofort ab, reagieren Sie nicht auf Nachrichten.
  • Sichern Sie die Chatverläufe und Nachrichten mittels Screenshot. 

Umfangreiche Informationen zu dem Phänomen, Verhaltenstipps und einen Videoclip finden Sie auf den Internetseiten von ProPK, der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Jan-Philipp Strobel/dpa

Kommentare