Beamte bei Einsatz in Obergiesing ebenfalls verletzt

Verdacht auf Brandstiftung: Polizisten retten schwer Verletzten aus Gebäude

Ein Brand in Obergiesing am Dienstag (13. April) erforderte einen Großeinsatz der Polizei und Feuerwehr München. Eine Frage steht im Raum: War es Brandstiftung?

Die Mitteilung im Wortlaut:

München/Obergiesing - Am Dienstag, 13. April, gegen 0.20 Uhr, verständigte eine Bewohnerin eines mehrstöckigen Mehrfamilienhauses im Bereich der Valeppstraße/Perlacher Straße den Notruf 110 der Polizei und teilte mit, dass eine Wohnung in Brand stehe.

Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Münchner Polizei rückten zur Brandörtlichkeit aus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es im Bereich eines Zimmers zu einer Verpuffung. Durch die Feuerwehr wurde der Brandherd lokalisiert und gelöscht.

Weiter konnte eine schwer verletzte Person durch zwei Polizeibeamte aus dem Gebäude gebracht werden. Beide Beamte wurden hierbei leicht verletzt. Insgesamt wurden im Bereich des Mehrfamilienhauses sieben weitere leicht verletzte Personen festgestellt. Die verletzten Personen wurden medizinisch begutachtet, versorgt und gegebenenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Durch die Verpuffung kam es am Gebäude zu einem hohen Sachschaden, welcher derzeit jedoch noch nicht beziffert werden kann. Die weiteren Ermittlungen, insbesondere wegen des Verdachts einer schweren Brandstiftung, werden durch das Kommissariat 13 geführt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare