Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A99 bei Oberschleißheim

Massenkarambolage: Sattelzug schiebt 6 Fahrzeuge ineinander

Oberschleißheim A99 - Gestern Abend gegen 18.45 Uhr ereignete sich auf der A99 Richtung Salzburg kurz nach der Anschlussstelle Neuherberg ein Auffahrunfall mit 7 Fahrzeugen, bei dem elf Personen zum Teil schwere Verletzungen erlitten.

Auf der A99 hatte sich in Höhe Anschlussstelle Neuherberg auf Grund von hohem Verkehrsaufkommen ein Stau Richtung Salzburg gebildet. Der 34-jährige Fahrer eines österreichischen Sattelzuges, der mit Holz beladen war, bemerkte die stehenden Fahrzeuge offensichtlich zu spät und fuhr auf einen Dachauer BMW3 auf. Dieser wurde auf einen VW Touran aus Österreich geschoben. Dieser wiederum auf einen Münchner Suzuki, der auf einen Bad Tölzer Ford, dieser dann auf einen Münchner VW, der dann noch gegen den Auflieger eines ungarischen Sattelzuges gedrückt wurde. 

Neun Personen schwer verletzt!

In dem Dachauer BMW erlitt eine 28-jährige Frau schwere Verletzungen. In dem österreichischen Touran, der mit vier Männern und einer Frau im Alter von 20, 21, 24, 30 und 48 Jahren besetzt war, wurden alle Insassen schwer verletzt. Im Münchner Suzuki erlitt die 37-jährige Fahrerin und ihre neun Monate alte Tochter schwere Verletzungen. Im Tölzer Ford, der mit fünf Personen besetzt war, wurden der 72-jährige Fahrer und seine 62-jährige Beifahrerin sowie ein 33-jähriger und seine ebenfalls 33-jährige Ehefrau und deren 2-jährige Tochter schwer verletzt. Der 24-jährige Fahrer des Münchner VW und der 62-jährige Fahrer des ungarischen Sattelzuges blieben unverletzt. 

Die A99 musste Richtung Salzburg komplett gesperrt werden. Die Fahrbahn konnte erst gegen 23.10 Uhr wieder freigegeben werden. An der Unfallstelle waren sieben Rettungswägen, ein Notarzt, ein Leiter Rettungsdienst, die Feuerwehren Oberschleißheim und München sowie die Autobahnmeisterei München Nord im Einsatz. Es entstand ein Gesamtschaden circa 175.000 Euro.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Freising

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare