Schwerer Unfall an Skisprungschanze Oberstdorf

"Fehlinterpretation von Arbeiter": Seil durchtrennt, Heli abgestürzt

+
  • schließen
  • Markus Altmann
    Markus Altmann
    schließen

Oberstdorf - Ein Lastenhubschrauber ist am Donnerstagmorgen bei Arbeiten an der Skiflugschanze abgestürzt. Der Pilot wurde dabei schwer verletzt. Nun gibt es erste Erkenntnisse, was zu dem Unglück geführt haben könnte.

UPDATE, Freitag, 6.35 Uhr - Neue Erkenntnisse:

Es war wohl eine "Fehlinterpretation eines Arbeiters", der zu dem folgenschweren Absturz führte, wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West nun mitteilte. Demnach war der Lastenhubschrauber dabei, einen Mast neben dem Schanzentisch aus seiner Verankerung am Boden zu lösen. Hierfür musste der Hubschrauber den schräg am Hang mit Sicherungsseilen befestigten Mast in die Senkrechte aufstellen, so dass sich die Sicherungsseile zwischen Mast und Boden lösen konnten. 

Nicht absprachegemäß durchtrennte ein Arbeiter am Boden eines der Sicherungsseile selbstständig, wodurch der Hubschrauber ins Trudeln geriet und schließlich aus 40 bis 50 Metern Höhe zu Boden stürzte. Personen am Boden wurden durch den Absturz glücklicherweise nicht verletzt. 

Lediglich an der Skisprungschanze gab es Sachschaden. Dabei wurde das Geländer des Schrägaufzuges für die Springer beschädigt. Die Polizei in Oberstdorf ermittelt weiter. Zudem wurde auch die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hinzugezogen.

Update, 15.30 Uhr - Stadion ist Ort des Auftaktspringens der Vierschanzentournee

Bei der Skisprunganlage "Audi-Arena" in Oberstdorf stürzte am Donnerstag ein Lastenhubschrauber aus etwa 15 Metern Höhe ab. Der Pilot verletzte sich schwer. Wie es zu dem Unglück kam, wird noch ermittelt.

Das Stadion liegt unterhalb des Schattenbergs in den Allgäuer Alpen am östlichen Ortsrand von Oberstdorf. Die Anlage ist ein Austragungsort der Vierschanzentournee. Seit 1953 findet hier das Auftaktspringen statt. 

Update, 13.10 Uhr - Hubschrauber sollte Masten abtransportieren

Am Donnerstagmorgen um kurz vor 9 Uhr stürzte ein Lastenhubschrauber an der Skisprungschanze in Oberstdorf ab. Wie jeden Frühling werden derzeit am Stadion Masten abgebaut, die das Windnetz tragen. Diese sollte der Hubschrauber abtransportieren. Beim Lösen der Spannseile, an denen die Masten befestigt sind, könnte möglicherweise etwas nicht nach Plan gelaufen sein, sagte der Leiter der Polizeiinspektion Oberstdorf, Bertram Volke, gegenüber dem Bayerischen Rundfunk

Der Hubschrauber habe daraufhin das Gleichgewicht verloren und sei aus etwa zehn bis 15 Metern Höhe abgestürzt, sagte Volke weiter. Dabei brach sich der Pilot mehrere Knochen und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Glücklicherweise wurde der Pilot nicht lebensgefährlich verletzt.

Ein Spezialist für Flugunfälle der Verkehrspolizei Kempten hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Erstmeldung

Im Skisprungstadion "Audi-Arena" in Oberstdorf ist ein Lastenhubschrauber am Donnerstagmorgen, den 16. Mai, kurz vor 9 Uhr abgestürzt. Der Hubschrauber ist bei Arbeiten am Schanzentisch an der Skiflugschanze im Einsatz gewesen, als er aus bislang unbekannter Ursache aus zehn bis 15 Metern abstürzte, wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West berichtet.

Der Pilot wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der 66-Jährige schwebt aber nicht in Lebensgefahr. Nach ersten Schätzungen liegt der entstandene Sachschaden bei 2,5 Millionen Euro.

Die Maschine liege derzeit in leicht unwegsamen Gelände, sei aber nicht den Abhang hinuntergerutscht, wie allgaeuhit.de berichtet. Die Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr, des THW und des Rettungsdienstes sind derzeit vor Ort. Die Kriminalpolizei Kempten hat Ermittlungen aufgenommen.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT