Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Parteien

ÖDP: Doppelspitze mit „Rettet die Bienen“-Initiatorin Becker

Landesparteitag der ÖDP Bayern
+
Delegierte nehmen in der Sparkassen Arena beim Landesparteitag der ÖDP in Bayern teil.

Bei der ÖDP Bayern gibt es nach elf Jahren einen Führungswechsel: Auf dem Landesparteitag in Landshut hat die Partei am Samstag erstmals eine Doppelspitze gewählt. Die bisherige Vize-Vorsitzende Agnes Becker - die sich als Initiatorin des erfolgreichen Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ einen Namen gemacht hat - führt die ÖDP künftig gemeinsam mit dem Münchner Stadtratsfraktionsvorsitzenden Tobias Ruff.

Landshut - Der bisherige Landeschef Klaus Mrasek hatte auf dem Landesparteitag nicht mehr für das Spitzenamt kandidiert. Becker erhielt 94 Prozent, Ruff rund 95 Prozent der Stimmen der Delegierten. Die beiden wollen die inzwischen den Angaben zufolge auf fast 5000 Mitglieder angewachsene Partei in den Landtag bringen.

Der Parteitag sprach sich zudem in einer Resolution dafür aus, die geplante Stilllegung des Atomkraftwerkes Isar 2 zum Jahresende nicht länger in Frage zu stellen und die Sicherheit der bestehenden Zwischenlager vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges zu verbessern. „Elf Milliarden Kilowattstunden produziert Isar 2 pro Jahr. Wenn jede und jeder Deutsche 132 Kilowattstunden im Jahr einspart, ist die Abschaltung ausgeglichen. Das ist erreichbar und es wäre auch ohne Putins Kriegsverbrechen sinnvoll“, betonte Ruff. dpa

Kommentare