Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aggressiv nach dem Oktoberfest

Österreicher will Bundespolizist in Gleisbett „einbetonieren“ - Mann will Pärchen „abstechen“

Das Münchener Oktoberfest beschäftigt nicht nur die Landespolizei in München, wie sich täglich in unserem Wiesn-Blaulicht lesen lässt, auch die Bundespolizei hat mit den alkoholisierten und teils aggressiven Oktoberfest-Besuchern alle Hände voll zu tun.

„Da unten betoniere ich dich ein!“

München - Kurz nach Mitternacht unterstützen Bundespolizisten eine Zugbegleiterin bei der Abfertigung eines Zuges Richtung Passau. Als der Zug erheblich ausgelastet war, untersagte die DB-Mitarbeiterin weitere Zustiege. Ein 33-jähriger Österreicher aus dem Raum Schärding reagierte äußerst gereizt gegenüber den Beamten. Er drohte einem Bundespolizisten auf den Gleisbereich zeigend mit: „Da unten betoniere ich dich ein!“ Nach weiteren Beleidigungen gegenüber Beamten wurde der Oberösterreicher zur Wache mitgenommen. Nach Blutentnahme und 1.000 € Sicherheitsleistung - zur Sicherung des Verfahrens - wurde er mit einer Anzeige wegen Bedrohung und Beleidigung im Gepäck auf freien Fuß gesetzt.

Der Tipp der Bundespolizei zum anstehenden mittleren Wiesn-Wochenende: Nicht den letzten Zug zur Heimreise anvisieren, sondern einen Zug früher nehmen, um sicher nach Hause zu kommen.

Türken geraten in S-Bahn aneinander

Bereits gegen 22.10 Uhr belästigte ein 30-jähriger Türke in einer S2 (Fahrtrichtung Dachau) ein Pärchen. Zunächst griff er immer wieder in die Handtasche einer 27-Jährigen. Als deren 25-jährige Lebensgefährte (beide ebenfalls türkischer Nationalität) den Mann aus Allach aufforderte, dies zu unterlassen, beleidigte er beide und drohte zudem „sie abzustechen!“. Eine Streife der Deutsche Bahn Sicherheit, die auf den Vorfall aufmerksam geworden war, trennte die Parteien und stieg mit allen dreien am Haltepunkt in Obermenzing aus. Hier drohte der 30-Jährige auch einem der Security-Mitarbeiter Schläge an.

Gegen den Allacher wird von der Bundespolizei wegen Bedrohung und Beleidigung ermittelt. Er trat in der Vergangenheit bereits wiederholt mit Gewaltdelikten in Erscheinung.

Deutscher spuckt auf Polizeiautos

Gegen 22.15 Uhr bespuckte ein 22-jähriger Deutscher am Hauptbahnhof München abgestellte Dienstfahrzeuge der Bundespolizei. Bei der Kontrolle des gebürtigen Mindelheimers förderte ein Datenabgleich einen Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Augsburg wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zutage. Für den 22-Jährigen ging es damit weiter in die JVA Augsburg.

nt mit Material der Bundespolizei

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Kommentare