Mögliche Bewerbung Innsbrucks

Olympia in Inzell? Der Naturschutz poltert schon

+
Müsste nicht nur in Hotels, sondern vielleicht auch in die Max-Aicher-Arena zusätzlich investiert werden? Grüne und Bund Naturschutz sind skeptisch.
  • schließen

Inzell/Innsbruck - Die Tiroler Hauptstadt überlegt, sich für die Winterspiele zu bewerben - die Eisschnelllauf-Wettbewerbe kämen dann nach Inzell. Erster Widerstand regt sich aber bereits. *Mit Voting*

Der Inzeller Gemeinderat steht hinter der Idee, der "Deutsche Olympische Sportbund" auch: Falls Innsbruck die Olympischen Winterspiele 2026 will (und bekommt), wird der Eisschnelllauf im wettkampferprobten Inzell ausgerichtet. "Mit Tirol wird es nur nachhaltige, regional angepasste sowie wirtschaftlich und ökologisch vertretbare Olympische Spiele geben", so Landeshauptmann Günther Platter.

"Knebelverträge" und finanzielles Risiko für die Gemeinde

Im Landkreis Traunstein regt sich dagegen schon Widerstand von Seiten des Bund Naturschutz und der Grünen. Beate Rutkowski vom Bund Naturschutz weist in diesem Zusammenhang auf die "Knebelverträge" des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hin: "Es sichert den Sponsoren immense Einnahmen und ladet das ganze finanzielle Risiko bei den Kommunen ab", so Rutkowski gegenüber sueddeutsche.de.

Trotz der bestehenden, 6000 Zuschauer fassenden Max-Aicher-Arena glaubt Rutkowski, dass auch in Inzell zusätzliche Investitionen notwendig würden: "Wenn schon nicht in die Eishalle, dann in Hotels und andere Infrastruktur." Auch Ludwig Hartmann, Fraktionschef der Grünen im Landtag, warnt die Wintersportgemeinde vor einer Olympia-Beteiligung. Das IOC könne jederzeit seine Vorgaben für die jeweiligen Sportstätten ändern, die Kommunen müssten den Aufwand finanziell stemmen, so Hartmann gegenüber sueddeutsche.de. 

Volksabstimmung entscheidet über Bewerbung

In Tirol wird am 15. Oktober vorerst eine Volksabstimmung durchgeführt, ob man sich überhaupt für die Olympischen Winterspiele bewirbt. Nicht nur die Eisschnelllauf-Wettbewerbe würden nicht in der Landeshauptstadt stattfinden, sondern beispielsweise auch die Langlaufwettbewerbe, die nach Seefeld ausgelagert würden. Ein mögliches Olympisches Dorf könnte in Hochfilzen bei Kitzbühel entstehen.

Was meinen Sie?

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser