Orkantief "Andrea": Neue Unwetterwarnung!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Orkantief "Andrea" hat in der Region bisher weniger Schäden angerichtet als befürchtet - bisher, denn die nächste Unwetterwarnung folgt!

Service:

Die Auswirkungen des Sturmtiefs hielten sich laut dem Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Grenzen. Bis 16.15 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale gut 50 sturmbezogene Meldungen ein - hier eine kleine Bilanz:

Erste Meldungen gingen bei den Polizeistationen gegen 6.45 Uhr ein. Im Wesentlichen wurden "Bäume/Äste auf der Fahrbahn" mitgeteilt. Größere Sachschäden oder gar Personenschäden wurden bisher nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

In zwei Fällen stießen Fahrzeuge gegen diese Bäume, wobei jeweils nur leichter Sachschaden aber kein Personenschaden verursacht wurde. Bei Feldkirchen-Westerham, im Landkreis Rosenheim, wurden gegen 7.55 Uhr die Oberleitungen der Bahnstrecke Rosenheim-Holzkirchen beschädigt.

So wütete Sturmtief "Andrea" in Deutschland

So wütet Sturmtief "Andrea" in Deutschland

Gegen 8 Uhr teilten Autofahrer ein umgestürzten Strommast bei Soyen, im Landkreis Rosenheim, mit. Wegen auf die Straße ragenden Stromkabeln musste diese Verbindungsstraße gesperrt werden.

Gegen 7.30 Uhr ragte ein umgestürzter Baum in die Fahrbahn der A8, Bereich Anschlussstellen Hofoldinger Forst und Holzkirchen, Fahrtrichtung Salzburg.

Ähnliches wurde gegen 9.15 Uhr von der A95 im Bereich der Anschlussstelle Neuried, Fahrtrichtung Garmisch-Partenkirchen, gemeldet.

So wütete Sturmtief "Andrea" in Bayern

So wütet Orkantief "Andrea" in Bayern

Insgesamt gingen beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd gut 50 sturmbezogene Meldungen ein. Bis Mittag wurden zwölf Bäume im Landkreis Mühldorf am Inn entwurzelt. Im Landkreis Rosenheim waren es vier beschädigte Bäume. Der Landkreis Traunstein zählte drei Bäume. Im Landkreis Altötting wurden zwei umgestürzte Bäume gemeldet.

Am Nachmittag kamen folgende Meldungen hinzu:

  • In Waldkraiburg stürzte ein Plakatanhänger auf einen Stromverteilerkasten und beschädigte diesen stark

  • Ein wackelnder Kran wurde aus Bad Aibling mitgeteilt, nach Entriegelung konnte er sich mit dem Wind drehen und stellt keine Gefahr mehr dar

  • Ebenfalls in Bad Aibling wurde von Feuerwehrkräften ein wackelndes Dach eines älteren Hauses begutachtet, eine Absperrung wurde eingerichtet

  • In Holzkirchen ist die B318 in Autobahnnähe wegen Bäumen, die umzustürzen drohen, gesperrt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Warnung vor starkem Schneefall

Während der Deutsche Wetterdienst die Warnung vor orkanartigen Böen bereits aufgehoben hat, dürfen wir uns schon wieder auf die nächste Unwetterwarnung gefasst machen. Der Deutsche Wetterdient hat für die Landkreise Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land eine neue Unwetterwarnung für Lagen über 800 Meter herausgegeben:

Service:

Von Donnerstagabend bis Samstagfrüh lang anhaltender Schneefall und in Staulagen ergiebiger Schneefall. Dabei kommen 30 bis 50 cm, in Staulagen bis 70 cm Schnee zusammen. Der Wind bleibt stürmisch, so dass in freien Lagen verbreitet starke Schneeverwehungen auftreten. Verbreitet Glätte durch Schnee und Eis.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Straßen können stellenweise unpassierbar sein. Bäume können unter der Schneelast zusammenbrechen. Vermeiden Sie alle Autofahrten! Fahren Sie nur mit Winterausrüstung!

Die Unwetterwarnung gilt von Donnerstag, 5. Januar, 19 Uhr, bis Freitag, 6. Januar, 19 Uhr.

Orkanartige Böen auf den Bergen

Bei Lagen über 1500 Metern kann es es orkanartigen Böen kommen. Auf den Bergen noch gelegentlich orkanartige Böen um 110 Stundenkilometer um Nordwest. Am Freitagvormittag sind die Winde etwas nachlassend.

Deutscher Wetterdienst

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser