Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In landwirtschaftlichem Anwesen

Zwei Leichen in Niederbayern: Angehörige machen schrecklichen Fund

Schrecklicher Fund in einem Ortsteil von Osterhofen (im Landkreis Deggendorf) am vergangenen Samstag (15. Oktober): In einem landwirtschaftlichen Anwesen sind die Leichen einer 59-jährigen Frau und ihres 56-jährigen Ehemannes von Angehörigen entdeckt worden.

Osterhofen - Nach dem Fund von zwei Leichen haben Staatsanwaltschaft und Kripo Deggendorf die Ermittlungen vor Ort übernommen. Derzeit deutet laut Polizei einiges darauf hin, dass der 56-Jährige seine drei Jahre ältere Ehefrau mit einem Messer tödlich verletzte und sich anschließend selbst das Leben genommen hat. 

Zur Klärung der genauen Todesursache wurde von der Staatsanwaltschaft Deggendorf für Montag (17. Oktober) eine Obduktion der beiden Toten angeordnet. Zu den Hintergründen der Tat könne man zum gegenwärtigen Stand der Ermittlungen noch keine Aussagen tätigen.

Berichterstattung bei Suizid: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

mz/Polizeipräsidium Niederbayern

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Kommentare