Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brand im P1

Feuerwehr kämpft in Münchner Nobel-Disko drei Stunden gegen Flammen

Die Feuerwehr war insgesamt drei Stunden wegen des Brands im Einsatz.
+
Die Feuerwehr war insgesamt drei Stunden wegen des Brands im Einsatz.

München – Dienstagabend (1. März) ist es zu einem Brand in einem Getränkelager der Münchner Nobel-Disko P1 gekommen. Die Feuerwehr war stundenlang im Einsatz.

Update, 12.10 Uhr - Wohl keine Brandstifung

Am Dienstag (1. März) gegen 20.15 Uhr, wurde über die Feuerwehr eine Rauchentwicklung in einem Nachtclub mitgeteilt.

Nach bisherigem Ermittlungsstand brach ein Brand in einem Lagerraum des Nachtclubs aus. Dieser konnte in der Folge durch die Feuerwehr gelöscht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehr als zehntausend Euro.

Das Kommissariat 13 (Branddelikte) übernahm die weiteren Ermittlungen, insbesondere im Hinblick auf die Brandursache. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen nicht vor.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Erstmeldung: Feueralarm im P1

Eine automatische Brandmeldeanlage schlug Dienstagabend gegen 20.18 Uhr in der Münchner Nobel-Disko P1 an. Wie die Münchner Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite berichtet, eilte diese nach dem Alarm in die Prinzregentenstraße und lokalisierte das Feuer in einem Kellerraum, in dem Getränke lagerten. 

Um den Brand zu löschen und eine Ausbreitung des Feuers auf weitere Räume zu verhindern, bekämpften die Retter das Feuer von zwei Seiten. Es musste sogar ein weiterer Löschzug sowie ein Sonderlöschmittelfahrzeug nachalarmiert werden. Gleichzeitig kontrollierten zusätzliche Trupps das anliegende Museum auf eine Rauchausbreitung. Nach knapp einer Stunde war der Brand laut Feuerwehr dann unter Kontrolle und wenig später gelöscht.

Aufgrund der baulichen Begebenheiten dauerten die anschließenden Lüftungsarbeiten weitere zwei Stunden. Somit war nach insgesamt drei Stunden der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Verletzt wurde bei dem Einsatz laut Feuerwehr niemand. Das Fachkommissariat der Polizei ermittelt zur Brandursache.

mh

Kommentare