Zusammenstoß fordert zwei Todesopfer

Schwerer Unfall bei Pähl: Verursacher (68) erliegt seinen Verletzungen

Pähl - Am Freitagnachmittag, den 24. Mai, kam es zu einem tragischen Unfall im Landkreis Weilheim-Schongau. Nun forderte das Unglück ein zweites Todesopfer. Der Verursacher erlag am Samstagabend seinen Verletzungen.

Update, 22.45 Uhr, Unfallverursacher erliegt seinen Verletzungen:

Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut:

Wie nun bekannt wurde, ist der 68-jährige Unfallverursacher am Samstagabend seinen lebensgefährlichen Verletzungen erlegen, die er sich bei dem Verkehrsunfall zugezogen hatte. Der Unfall forderte somit zwei Menschenleben.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Die Erstmeldung:

Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut:

Ein Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen auf der Ortsumgehungsstraße von Pähl im Landkreis Weilheim-Schongau forderte am Freitagnachmittag, 24. Mai, ein Todesopfer und eine lebensgefährlich verletzte Person.

Der 68-jährige Unfallverursacher geriet in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen. Der Fahrer eines dieser Fahrzeuge, ein 47-Jähriger aus dem Landkreis Weilheim- Schongau, verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Unfallverursacher wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik eingeliefert. Der weitere Beteiligte, ein 75-jähriger Gautinger, blieb unverletzt.

Ein 68-Jähriger aus Dießen befuhr mit seinem Auto gegen 15.15 Uhr die Staatsstraße 2056 beziehungsweise Ortsumgehungsstraße Pähl in Fahrtrichtung Norden und kam aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn.

Dort touchierte er zunächst seitlich das entgegenkommende Auto eines 75-Jährigen aus Gauting. Im Anschluss kam es zu einer Frontalkollision mit dem nachfolgenden Wagen eines 47-Jährigen aus Peißenberg, der durch die Wucht der Kollision tödlich verletzt wurde.

Der Unfallverursacher erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum transportiert werden.

Der 75-jährige Gautinger blieb unverletzt.

Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von circa 26.000 Euro.

Der Verkehrsunfall wurde von der Polizeiinspektion Weilheim unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II aufgenommen, welche unter anderem ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gab und die Sicherstellung der beteiligten Fahrzeuge anordnete.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Straße für rund vier Stunden gesperrt. Eine Umleitung durch den Ortsbereich Pähl wurde von der Straßenmeisterei Weilheim eingerichtet.

Von den Freiwilligen Feuerwehren Pähl, Weilheim und Dießen befanden sich circa 40 Einsatzkräfte vor Ort, das BRK stellte zehn Einsatzkräfte inklusive zweier Notärzte.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT