+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Was ändert sich nach dem Rücktritt?

Papst-Bruder: Benedikt XVI. wird Namen behalten

+
Georg Ratzinger wusste schon seit Monaten von dem bevorstehenden Rücktritt seines Bruders.

Regensburg - Nach dem Rücktritt: Was wird sich für Benedikt XVI. ändern? Papst-Bruder Georg Ratzinger über Name, Kleidung und Finanzen des scheidenden Kirchenoberhaupts.

Benedikt XVI. wird auch nach dem Rücktritt am 28. Februar seinen Papstnamen beibehalten und in Weiß gekleidet bleiben. Diese Auffassung vertrat Papst-Bruder Georg Ratzinger im Interview mit der Passauer Neuen Presse (Dienstag). „Er bleibt sicher bei seinem weißen Talar, den wird er nicht mehr ablegen“, sagte der 89-Jährige. Zur kirchenrechtlichen Frage der Namens- und Titelfrage meinte der langjährige Leiter der Regensburger Domspatzen: „Kardinal wird er nicht mehr, das ist vorbei.“ Er könne sich vorstellen, dass sein Bruder beim Namen Benedikt XVI. bleibt, aber nicht mehr als Heiliger Vater angesprochen wird, so Ratzinger.

Umfrage: Das wird vom neuen Papst erhofft

Zur finanziellen Ausstattung des scheidenden Papstes sagte der 89-Jährige: „Man kann ihn ja nicht verhungern lassen.“ Es werde wohl alles so weiterlaufen wie bisher, „dass er seinen Haushalt hat und sein Aufwand beglichen wird, dass er aber selber keine Einkünfte hat“. Der Papst-Bruder glaubt zudem, dass Benedikt XVI. seine künftige Wohnung in einem ehemaligen Kloster auf dem Vatikangelände sehr wohl verlassen könne, wenn er dies möchte. Es werde in der Frage kein Druck auf seinen Bruder ausgeübt, sagte Georg Ratzinger. Benedikt XVI. hatte vor einer Woche überraschend seinen Rücktritt zum 28. Februar erklärt.

dpa

Diese Männer könnten Papst werden

Diese Männer könnten Papst werden

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser