Maximilian Huttner leidet an Parkinson

Miesbacher kämpft darum, seinen Führerschein zu behalten

+
  • schließen

Miesbach - Die Facebook-Seite "Spotted: RO, MB, TS, KU" rief am Donnerstag zu einer außergewöhnlichen Spendenaktion auf.

Es geht dabei um den 29-jährigen Maximilian Huttner. Seit seinem 25. Lebensjahr ist er an Parkinson erkrankt. Ein harter Schlag für den Miesbacher, der sich dennoch den Lebensmut nicht nehmen lässt. 

An schlechten Tagen ist sein Körper "überbeweglich". Bei einem Besuch in der Redaktion des Münchner Merkur zitterten seine Arme wild, waren nicht zu kontrollieren. Immer öfter machen seine Gliedmaßen was sie wollen, das war auch in einem Beitrag für die BR-Abendschau zu sehen

Möglicherweise ist er momentan sogar der jüngste Parkinson-Patient in ganz Deutschland. 

Auf seiner Homepage parkisons25.de berichtet Huttner offen über sein Schicksal. Sogar ein eigenes Buch mit dem Titel "MAXImal. Mein Leben mit Parkison" stellte er im Dezember 2016 im Miesbacher Bräuwirt vor.

Führerscheinstelle meldet sich 

Genau diese öffentliche Vorstellung des Buches wurde dem Jungautor aber offenbar zum Verhängnis: Die Führerscheinstelle und das Landratsamt wurden über einen Presseartikel auf seine Krankheit aufmerksam. 

Er solle seine Fahrerlaubnis freiwillig abgeben, weil er eine Gefährdung für den Straßenverkehr sei, so die Forderung der Beamten. Dabei fährt Huttner seit etwa einem halben Jahr sowieso nicht mehr selbst, wie er rosenheim24.de auf Anfrage erklärte. 

Doch: "Was ist, wenn sich mein Zustand bessert? Dann ist mein Schein trotzdem futsch", sorgt sich der Miesbacher auf seiner Facebook-Seite. 

Huttner bleibt nur eine Möglichkeit, um den Schein zu behalten: Ein neurologisches Gutachten zu seiner Fahrtauglichkeit auf eigene Kosten erstellen zu lassen. Diese Chance hat sein Anwalt erwirken können, allerdings fehlt Maximilian Huttner dafür das nötige Geld. Rund 600 bis 700 Euro dürfte das Gutachten über seine Fahrtüchtigkeit kosten. Eine Summe, die er auf Grund seiner Erkrankung momentan alleine nicht aufbringen kann. 

Spendenaufruf auf der Spotted-Seite

Deshalb wurde nun auf dem Crowdfunding-Portal leetchi.com ein Spendenaufruf online gestellt. Auch die Facebook-Seite "Spotted: RO, MB, TS, KU" teilte am Donnerstag den Spendenaufruf. 

Huttner sei den Seitenadministratoren bekannt. Er sei "sehr lebenslustig und herzlich", ist dort zu lesen. Man wolle sich darum dafür einsetzen, dass ihm vom Amtswegen keine Steine in den Weg gelegt werden, die ihm seine Mobilität nehmen. "Es wäre schön zu sehen, wie wir in Oberbayern zusammenhalten und Max dabei unterstützen", hoffen sie. 

Bisher kamen schon 305 Euro zusammen (Stand Donnerstag, 20.15 Uhr). 

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser